Rücktritt und Neuzugang

Auf Sabine Stührmann folgt Bernhard Lorz in den Stadtrat
Artikel einbetten
Neu im Stadtrat wird Bernhard Lorz die SPD-Fraktion unterstützen. Bürgermeister Bruno Altrichter legte für die Vereidigung des neuen Stadtrates seine Amtskette an.  Foto: Stefan Kritzer
Neu im Stadtrat wird Bernhard Lorz die SPD-Fraktion unterstützen. Bürgermeister Bruno Altrichter legte für die Vereidigung des neuen Stadtrates seine Amtskette an. Foto: Stefan Kritzer
Aus persönlichen Gründen hat Stadträtin Sabine Stührmann ihr Mandat zurückgegeben. In der Stadtratssitzung vereidigte Bürgermeister Bruno Altrichter nun Bernhard Lorz, der künftig in der Nachfolge für Sabine Stührmann die SPD-Fraktion verstärken wird. Der 62-Jährige war Maschinenbautechniker bei Siemens und ist nun in der passiven Phase der Altersteilzeit.

Seit 45 Jahren ist Lorz Mitglied in der SPD und war auch schon mal Vorsitzender des Ortsverbandes. Im Stadtrat übernimmt Bernhard Lorz zudem Aufgaben in Ausschüssen. Im Werkausschuss ist er gemeinsam mit Janis Heller vertreten, im Rechnungsprüfungsausschuss ist er künftig zweiter Vertreter und wird auch im Ehrungskomitee aktiv sein. Das Städtebauförderungsprogramm wird auch im kommenden Jahr weitergeführt. Schließlich ist die Stadt dank Stadtbauamt und Kämmerei "ein guter Kunde der Städtebauförderung", wie es Bruno Altrichter formulierte.
Der Stadtrat gab einer Fülle von förderungswürdigen Maßnahmen im Jahr 2018 seine Zustimmung. Die Gelder werden nun bei der Regierung von Unterfranken angemeldet. Das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm umfasst den Bereich "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren". Daneben finden sich in dem Programm der Bereich "Allianzen" sowie das Bayerische Städtebauförderungsprogramm. Zum Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" gehören die Maßnahmen in der westlichen und östlichen Altstadt, für die im kommenden Jahr insgesamt 1,4 Millionen Euro Förderung erwartet werden. Ein Architektenwettbewerb für den Umbau der Alten Amtskellerei zu einem kulturellen Zentrum (200.000 Euro Förderung), die Neugestaltung des Stadteingangs an der Salzpforte (700.000 Euro) und das neue Beleuchtungs- und Möblierungskonzept für die Altstadt (400.000 Euro) sind die größten Maßnahmen in diesem Bereich. Die weiterführenden Arbeiten im Sanierungsgebiet zwischen Altstadt und Bahnhof werden im kommenden Jahr mit 2,5 Millionen Euro aus der Städtebauförderung bedacht. Weitere 1,5 Millionen Euro fließen für die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes im Programm "Allianzen" nach Bad Neustadt. In den Bereich des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms fällt das Untersuchungsgebiet Bad Neuhaus, wo 470.000 Euro Förderung vor allem in vorbereitende Planungen sowie in die Gestaltung öffentlicher Flächen fließen sollen. Die Städtebauförderung läuft darüber hinaus mindestens bis ins Jahr 2020 weiter.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.