Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ein Stück Geschichte

Schwedenstein in Bischofsheim erstrahlt in neuem Glanz
Nach der Sanierung ist die Inschrift auf dem Schwedenstein wieder gut zu lesen. Das Bild zeigt von links: Hermann Ziegler, Gebietsdirektor Friedbert Herleth, Bürgermeister Georg Seiffert, Dr. Wolfgang Schneider, Hanns-Gernot Schonder und Gert Raimann.  Foto: Marion Eckert
 
von MARION ECKERT
Wer kennt den Schwedenstein in Bischofsheim? Tagtäglich fahren viele Bischofsheimer und Auswärtige an ihm vorbei, doch wahrgenommen wird er oft überhaupt nicht. Er gehört einfach dazu.

Der Schwedenstein steht am Ortseingang von Bischofsheim, in der Rhönstraße auf dem Eckgrundstück der Kreuzung nach Frankenheim. Dort steht er seit den 1960er Jahren, vorher stand er an der Straße nach Unterweißenbrunn.
Dank des Engagement und der Recherche der Stadtarchivare, auch bekannt als "Senatoren von Bischofsheim" konnte der Schwedenstein restauriert werden, damit die Inschrift wieder gut zu lesen ist. Möglich gemacht hat es die Sparkasse Bad Neustadt, die den Archivaren als Anerkennung für ihre Arbeit im Bischofsheimer Archiv 500 Euro zur Verfügung stellte. Schnell war den Archivaren klar, dass der Schwedenstein erneuert werden müsse, erzählt er doch ein Stück Bischofsheimer Geschichte, denn er erinnerte an die Zerstörung der Stadt im Jahr 1639,
Diese Geschichte haben die Archivare recherchiert und einen Bericht von Landrichter Eysel ausfindig gemacht: "Namentlich wurde die Stadt Bischofsheim 1639 abermals von den Schweden bedroht. Eine Abteilung der Gerneral Bannerschen Truppen unter dem Kommando des Oberisten Pfuhl zog vor die Stadt und forderte sie zur Übergabe auf. Die Einwohner waren in den Vorjahren durch den Krieg bereits weitgehend zur Verzweiflung gebracht, während sie durch Eilboten, den Fürsten um Hilfe anflehten. Die Schweden, welche hierauf die Stadt mit Sturm entern wollten, wurden von den Bürgern zweimal zurückgeworfen. Beim dritten Sturm aber warfen sie Feuer ein und steckten das unterer Tor in Brand,welches sich über einen großen Teil der Stadt ausbreitete."
An dieses Ereignis erinnert der Schwedenstein. Die Inschrift auf dem Stein lautet: "Treu seinem Fürsten schließt Bischofsheim dem schwedischen Oberisten Pfuhl die Thore und bittet gegen die Macht zu schwach seinen Herzog um Hülfe ausdauernden Widerstand versichernd. Inzwischen erneuert der Feind bereits wiederholt zurück gewichen den Sturm und zerstört die Stadt durch Brand... 5. Sept 1639. Errichtet im Jahr 1853."Es ist wichtig, dass die Erinnerung an die Geschichte nicht verloren geht", dankten Herleth und Seiffert den Archivaren für ihre Forschungen. "Der Schwedenstein ist ein Stück Bischofsheimer Geschichte." me
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.