Ein Jahr Afrika

Bewerbungsfrist für junge Leute endet am 30. November
Artikel einbetten
Hlokomela unterstützt auch die Kleinen - auf dem Foto zu sehen ist Lisa-Marie-Zimmer mit Teilnehmern am "MiniChess Programm".  Foto: privat
Hlokomela unterstützt auch die Kleinen - auf dem Foto zu sehen ist Lisa-Marie-Zimmer mit Teilnehmern am "MiniChess Programm". Foto: privat
Junge Leute bis 26 Jahre können eine unvergessliche Zeit im Rahmen der Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD) im Partnerbiosphärenreservat der Rhön, der "Kruger to Canyons Biosphere Region", verbringen. Die Einsatzstellen sind beim Hoedspruit Training Trust, der die agrosoziale Organisation "Hlokomela" betreut.

Hlokomela - eine Kultur in der man sich umeinander kümmert und die die Teilnahme eines jeden einzelnen ermutigt. Dieser Leitspruch ist in vielen Gebäuden der Organisation zu lesen. Er zeigt Hoffnungen und Ziele. Doch um diese in der südafrikanischen Gesellschaft umzusetzen sind viele Hände erforderlich. Glücklicherweise gibt es in jedem Jahr die Möglichkeit für Jugendliche aus der Rhön ein Teil dieser Vorstellung zu werden. Lisa-Marie Zimmer kommt aus Vacha in der Thüringer Rhön. Sie ist vor rund drei Monaten in Hoedspruit in der Nähe des Kruger Nationalparks in Südafrika gelandet, um ein Jahr als Freiwillige mitzuarbeiten. Zunächst kam ihr die Kleinstadt mit ihrem regen Verkehr und riesigen Touristengruppen ziemlich hektisch vor. Doch schon nach wenigen Tagen war sie der ländlichen Idylle, die die Stadt umgibt, sowie den alles überragenden Drakensbergen verfallen. Nicht nur die Kleinstadt und die sie umgebende malerische Landschaft haben sie in ihren Bann gezogen, auch die Arbeit für die gemeinnützige Organisation Hlokomela ist sowohl anspruchsvoll als auch lehrreich.
Als eine HIV Hilfsorganisation gegründet, wendet sich das Projekt besonders den Bedürfnissen vor Farmarbeitern zu. Sie brauchen besondere Unterstützung, da sie oft von Betrieb zu Betrieb reisen und so selten die Chance haben, einen Arzt aufzusuchen. Durch viele Kliniken in meist abgeschotteten Gebieten versucht Hlokomela daher so viele Farmarbeiter wie möglich zu erreichen, sie für gesundheitliche Probleme zu sensibilisieren und ihnen Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die Freiwilligen sind jedoch in einem anderen Sektor der Organisation tätig: Um Hlokomela finanziell unterstützen zu können, wurden drei Projekte ins Leben gerufen: ein Kräutergraten, ein Second Hand Shop und ein Nähprojekt. In diesen Bereichen gibt es viel zu tun und so lässt sich für jeden eine passende Tätigkeit finden. Dabei übernehmen die Freiwilligen oft administrative Aufgaben, die der Verbesserung der Struktur des Second Hand Shops und des Nähprojekts dienen. Dabei kommt natürlich auch der Spaß nie zu kurz. Besonders stolz sind die jungen Leute auf den schön gestalteten Kräutergarten, dessen Produkte an umliegende Restaurants und Lodges verkauft werden. Die Arbeit dort ist vielseitig und beinhaltet weitaus mehr als nur Unkrautzupfen. Momentan ist Lisa-Marie Zimmer damit beschäftigt, ein begehbares Labyrinth aus sogenannten Speckbäumen anzupflanzen. Nach den Plänen von Simon Dohrmann, der bis August ebenfalls ein Freiwilliger aus der Rhön war, wird dieses 61 Mal 51 Meter große Projekt hoffentlich bis zum Ende des Jahres fertig bepflanzt sein. In einem weiteren Schritt soll es zu einer Touristenattraktion entwickelt werden. Doch was wäre Hlokomela ohne seine liebevollen und fürsorglichen Arbeiter. "Ich fühle mich oft nicht als ein Mitarbeiter der Organisation, sondern als Mitglied einer Familie", erklärt die junge Frau. Und genau wie unter Verwandten geht kaum ein Mittagessen ungeteilt durch den Pausenraum. Organisiert wird das Auslandsjahr durch den "Verein für Soziale Dienste International e.V." Wer aufgeschlossen ist, sich auf Englisch verständigen kann und ein unvergessliches Jahr mit "Mehrwert" in Südafrika erleben möchte, bewirbt sich für den Aufenthalt Sommer 2018- bis Sommer 2019 bei: www.social-services.net/einsatzstellen/htt-südafrika. Organisatorische Fragen beantwortet Clemens Wetzel, Verein für Soziale Dienste International E-Mail: clemens@social-services.net Inhaltliche Fragen beantwortet Dr. Doris Pokorny, Bayerische Verwaltungsstelle Biosphärenreservat Rhön, Tel: 0931/3801660 E-Mail: doris.pokorny@reg-ufr.bayern.de. Die Bewerbungsfrist für Juli 2018-August 2019 endet am 30. November 2017. Lisa-Marie Zimmer
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.