Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Der Mann auf den man zählen kann

In Haushaltsfragen eine Institution - Kämmerer Klaus Ullrich offiziell in den Ruhestand verabschiedet
Mit Kämmerer Klaus Ullrich (Mitte) geht eine Institution der Stadt in den Ruhestand. Glückwünsche für den neuen Lebensabschnitt wünschten (von links) Bürgermeister Bruno Altrichter, Janis Heller, Rita Rösch, der Personalratsvorsitzende Uto Schmitt, Gerald Pittner, Marion Kaminski, Bastian Steinbach, Karl Breitenbücher und der geschäftsleitende Beamte der Stadt, Michael Weiß.  Foto: Stefan Kritzer
 
Keine Frage, ohne Kämmerer Klaus Ullrich wäre es um die Finanzen der Stadt weniger gut bestellt. In den vergangenen drei Jahrzehnten legte Ullrich stets den Haushalt der Stadt wie von zahlreichen Verbänden vor und war stellvertretender Geschäftsleiter. Jetzt geht Klaus Ullrich in den Ruhestand und hinterlässt eine wohlsortierte Stadtkasse.

Ja, vor allem die letzten Jahre haben Klaus Ullrich in der Stadtkämmerei viel Spaß gemacht. Sprudelnde Steuereinnahmen sorgten für Investitionen und Haushalte in Rekordhöhe. Dass dies alles nicht selbstverständlich für eine Stadtkasse ist, darauf wies Bürgermeister Bruno Altrichter in einer Feierstunde zu Ehren des Stadtkämmerers deutlich hin.
Im Frühjahr 1987 hatte Ullrich die Leitung der städtischen Finanzen übernommen und mustergültig geführt. Jetzt macht Klaus Ullrich Schluss und widmet sich im Ruhestand der Familie, seinem E-Bike, seinem Motorroller und freut sich auf den Urlaub in Schweden. "Wir haben die Verabschiedung ein wenig hinausgezögert in der Hoffnung, Sie überlegen es sich noch einmal", witzelte Altrichter in seiner Begrüßung. Doch Klaus Ullrich schüttelte gleich den Kopf.
Nach 30 Jahren als Stadtkämmerer ist es an der Zeit, das Amt in sorgsame, jüngere Hände zu übergeben. Mit Andreas Schlagmüller, früher kaufmännischer Leiter der Stadtwerke, ist dies schon in den zurückliegenden Monaten geschehen.



Doppelspitze

Klaus Ullrich, Jahrgang 1954, stammt aus Bad Neustadt, ging in seiner Heimatstadt in die Realschule und fing im Alter von 16 Jahren eine Verwaltungsausbildung im Rathaus an. Im Hauptamt, im Steueramt und im Standesamt war Ullrich beschäftigt, bevor er 1987 den Posten des Stadtkämmerers übernahm. Gemeinsam mit Michael Weiß bildete Ullrich eine Doppelspitze in der geschäftsleitenden Verwaltung der Stadt.
Die 30 städtischen Haushalte, die Klaus Ullrich in seiner langen Karriere dem Stadtrat vorgelegt hat, gingen fast immer einstimmig durch alle Fraktionen durch. Die wenigen Gegenstimmen in den vergangenen drei Jahrzehnten lassen sich beinahe an einer Hand abzählen.
Ein Zeichen dafür, wie konsequent, sachlich und in fraktionsübergreifendem Konsens Ullrich gearbeitet hat. Und das, wie Bruno Altrichter bemerkte, auch mal den ganzen Samstag lang, wenn mal wieder ein Haushalt fertig werden musste.



Kritischer Mahner

Dabei war Klaus Ullrich nie ein Schwarzseher, so Altrichter, sondern immer ein kritischer Mahner in Finanzfragen. "Wenn du mir sagst, wie wir das finanzieren können, dann machen wir das", zitierte 3. Bürgermeister Karl Breitenbücher den scheidenden Kämmerer in dessen typischer Manier. "Umsicht, Präzision und Vorsicht hatten in der Budgetplanung immer Vorrang", bestätigte Altrichter. "Das ist auch wichtig, schließlich handelt es sich um das Geld des Steuerzahlers", so der Bürgermeister. "Wir konnten stets auf Sie zählen!" Stellvertretende Bürgermeisterin Rita Rösch lobte Klaus Ullrich für seine offene, immer unterstützende Art zu arbeiten.



Dank der Fraktionen

Dankesworte äußerten zudem für die Fraktionen im Stadtrat Marion Kaminski (Freie Wähler), Gerald Pittner (Freie Wähler), Bastian Steinbach (CSU) und Janis Heller (SPD) sowie der Personalratsvorsitzende Uto Schmitt.
Ullrichs Kollege in der Geschäftsleitung der Stadt, Michael Weiß betonte, dass der Kämmerer"weit mehr als nur seine Pflicht für die Stadt getan hat". Die Ausarbeitung der Förderkulisse für die neue Stadthalle nannte Weiß "grandios".
"Sie haben der Stadt und ihren Bürgern sehr, sehr gut getan", schloss der Bürgermeister die Verabschiedung und beglückwünschte den scheidenden Kämmerer Klaus Ullrich.
Stefan Kritzer
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.