Der erste Kontakt zur Hochschule

Rund 1.000 Schüler informierten sich beim 19. Hochschultag in der Stadthalle
Artikel einbetten Artikel drucken
Insgesamt 38 Aussteller und eine Reihe an Vorträgen und Workshops komplettierten das Angebot des Hochschultages in der Stadthalle. Foto: Kritzer
Insgesamt 38 Aussteller und eine Reihe an Vorträgen und Workshops komplettierten das Angebot des Hochschultages in der Stadthalle. Foto: Kritzer
Zum ersten Mal nach der Neueröffnung war die Stadthalle wieder Gastgeber des Hochschultages. Rund 1.000 Schüler aus höheren Jahrgangsstufen der Gymnasien nutzten die Gelegenheit, mit Hochschulen wie mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Oder in einem der Workshops und Vorträge etwas Wissenswertes für die Berufswahl mit nach Hause zu nehmen.

Jede Menge Infos, der erste Kontakt zu einer Hochschule oder zu einem ausbildenden Unternehmen. Das versprach Bürgermeister Bruno Altrichter im Foyer der neuen Stadthalle den jungen Leuten. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat Josef Demar eröffnete Altrichter den nunmehr 19. Hochschultag, der erstmals nach jahrelanger Abstinenz wieder in der Stadthalle stattfand. "Wer seinen Beruf liebt, muss im Leben nicht arbeiten", rief Demar den Schülern zu und riet mit diesem Sprichwort zu einer wohlfeilen Auswahl des zukünftigen (Lehr- )Berufs oder Studiums.
Neben den zehn Hochschulen aus Bayern und Thüringen waren auch 28 Vertreter der Wirtschaft und aus Verwaltungen zum Hochschultag gekommen. Im Fokus hier: Das Duale Studium.
Neben den Schülern der drei Gymnasien aus dem Landkreis waren auch aus den Gymnasien in Münnerstadt sowie aus Bad Kissingen junge Leute in der Stadthalle zu Gast, um sich in Sachen Studium ein Stück weiter in Richtung Traumberuf zu orientieren. Unter dem Motto "Leben gestalten - Perspektiven eröffnen" hatten die Stadt wie der Landkreis zum Hochschultag geladen. Stefan Kritzer
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.