Bad Neustadt an der Saale

Stadthalle feierlich eröffnet

Mit einer alle Sinne begeisternden Feier hat die Stadt ihre neue Stadthalle offiziell der Bestimmung übergeben
Artikel einbetten Artikel drucken
Die Schlüsselübergabe der neuen Stadthalle mit (von links) den Moderatoren Verena Seufert und Fredi Breunig, Architekt Michael Bracke, Bürgermeister Bruno Altrichter, Stadtbaumeisterin Barbara Stüdlein, Stadthallenmanagerin Petra Lettang und dem Geschäftsführer der Tourismus und Stadtmarketing GmbH, Michael Feiler.  Foto: Kritzer
Die Schlüsselübergabe der neuen Stadthalle mit (von links) den Moderatoren Verena Seufert und Fredi Breunig, Architekt Michael Bracke, Bürgermeister Bruno Altrichter, Stadtbaumeisterin Barbara Stüdlein, Stadthallenmanagerin Petra Lettang und dem Geschäftsführer der Tourismus und Stadtmarketing GmbH, Michael Feiler. Foto: Kritzer
Mit einem großen und teilweise spektakulären Festakt hat die Stadt die neue Stadthalle eröffnet. Mehrere hundert Besucher feierten mit und sahen eine Lasershow, Artistik, hörten fetzigen Big Band-Sound und staunten über die Leistungsfähigkeit des neuen Veranstaltungs- und Kulturzentrums. Den Schlüssel aus der Hand des Architekten reichte der Bürgermeister an die Tourismus und Stadtmarketing GmbH weiter.

Wenn Bürgermeister Bruno Altrichter seine Amtskette anlegt, dann muss es schon ein richtig würdiger Anlass sein. Ein solcher war diese vielfältige und ganz dem Motto der Stadthalle würdige Eröffnung. Vielfalt und Emotionen sollen in der neuen Stadthalle zu Hause sein. So jedenfalls lautet das Motto des neuen Veranstaltungs- und Kulturzentrums, das nun nach mehr als zweijähriger Bauzeit eröffnet wurde. "Wir sind durchaus ein wenig stolz", untertrieb Altrichter in seiner Begrüßungsrede erheblich. Stolze 61 Jahre nach Eröffnung der ersten Stadthalle an gleicher Stelle ist nun ein Bauwerk entstanden, über das sich die Bürger wieder jahrzehntelang freuen werden. Größer, heller, vielseitiger, moderner und für mehr als 1000 Besucher geeignet.
"Vorzügliches ist gelungen", sagte Gerhard Eck in seiner Festrede. Der Staatssekretär des Innern hatte sich vielfach und erfolgreich für die hohe Förderung der Stadthalle aus öffentlichen Mitteln eingesetzt. "Das pulsierende, attraktive Leben findet nicht nur in Großstädten statt, sondern auch hier in Unterfranken und vor allem in Bad Neustadt", sagte Eck und fügte hinzu: "Sie haben hier einen Markstein für Lebendigkeit und Zukunft für die nachfolgenden Generationen gelegt."Die unterhaltsame Moderation des Abends hatten Verena Seufert und Kabarettist Fredi Breunig inne. Breunig fragte unter anderem nach, weshalb der Bau einer so großen Stadthalle schneller zu bewerkstelligen sei, als die Fertigstellung einer kleinen Brücke über die Brend, die bekanntlich immer noch nicht freigegeben ist.
Die musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier unternahm Udo Schneider mit der Big Band der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Für die farbenprächtigen Momente sorgte zum Auftakt eine Lasershow, die auf die zweieinhalbjährige Bauzeit von der alten zur neuen Stadthalle Bezug nahm. Einen besonderen Farbtupfer warfen Artisten aus Schweinfurt, Bamberg und Eggenfelden auf die Bühne der Stadthalle. Ob in üppigen Masken auf Stelzen, spektakulär mit einer Tuchartistik unter dem Bühnendach oder mit einer eigens designten Stadthallenjonglage, die Artisten begeisterten mit ihren ruhig und würdevoll vorgetragenen Einlagen.
Die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär sprach von einem "Hauch von Hollywood" nach der Lasershow im großen Saal. Bär nannte die Stadthalle einen wichtigen Baustein um die Region attraktiv zu halten. "In einigen Jahren wird es die Flucht in die Städte nicht mehr geben, weil man hier auf dem Lande mit so einer Stadthalle viel bessere Lebensverhältnisse vorfindet", sagte Dorothee Bär. Der stellvertretende Landrat Josef Demar nannte die Stadthalle ein gelungenes Zukunftsprojekt: "Die Stadthalle ist ein Meilenstein für die Kultur und das Wirtschaftszentrum Bad Neustadt", sagte Demar.
Den Segen für das neue Kultur- und Veranstaltungszentrum sprachen Dekan Dr. Matthias Büttner und Dekan Dr. Andreas Krefft und wünschten der Stadt viel Erfolg für die neue "gute Stube". Den symbolischen Schlüssel, den Architekt Michael Bracke vom Büro pbr aus Jena überreichte, blieb nicht in den Händen des Bürgermeisters. Bruno Altrichter gab ihn gleich weiter an die Stadthallenmanagerin Petra Lettang, die gemeinsam mit dem Team der Tourismus und Stadtmarketing GmbH und deren Geschäftsführer Michael Feiler ab sofort für die Bespielung des Hauses zuständig zeichnet.
Zur feierlichen Eröffnung der Stadthalle gehörte auch ein Eintrag der Ehrengäste ins Goldene Buch der Stadt sowie eine ausgiebige Feier rund um die Bar am anderen Ende des großen Saales.
Am Wochenende hatten schließlich die Bürger die Möglichkeit, beim Tag der offenen Tür die neue Stadthalle ausführlich in Augenschein zu nehmen und erste Konzerte zu hören.
Stefan Kritzer
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.