Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Rückert und der Fischfang

Vortrag mit musikalischer Umrahmung im Kloster Wechterswinkel
Die Sopranistin Helena Bickel wird zusammen mit Igor Kamenz am Flügel den Vortrag "Das stille Abenteuer - Friedrich Rückert und der Fischfang" am Samstag, dem 22. Oktober, im historischen Festsaal des Klosters Wechterswinkel musikalisch umrahmen.  Foto: Helena Bickel
 
von PR-REDAKTION
Dichten und Denken waren für Rückert eins. "Ich denke nie ohne zu dichten, und dichte nie ohne zu denken", sagte er von sich selbst, und vielleicht vermochte er es besser als jeder andere deutsche Dichter, Gedanken in Reimkaskaden und in den unterschiedlichsten Versformen zum Ausdruck zu bringen.

Doch nicht allein die Möglichkeit, Gedanken in elegante Verse zu kleiden, nahm Rückert für die Dichtung ein, sondern vor allem die Erfahrung, durch das Dichten seine Gedanken zu färben, zu erweitern und neue Gedanken entstehen zu lassen. Das Dichten war für Rückert ein Abenteuer, ein stilles Abenteuer, bei dem sich aus Wortverknüpfungen Gedanken bildeten, bis sie konkrete Gestalt hatten und ausgesprochen werden konnten. Wie ein Fischer warf Rückert das Netz seiner Worte aus, um Gedanken einzufangen, und nicht selten war er überrascht von dem, was nachher im Netz zappelte. In dieser Unberechenbarkeit des Fangs lag für Rückert der Zauber der Poesie, mit der er zauberte und von der er selbst bezaubert wurde.
"Der große Zauberer" ist der Titel einer neuen Rückert-Biographie von Wolfgang Weyers. Anlässlich des 150. Todestages von Friedrich Rückert wird der Autor in seinem Vortrag "Das stille Abenteuer - Friedrich Rückert und der Fischfang" am Samstag, dem 22. Oktober, um 19.30 Uhr im historischen Festsaal des Klosters Wechterswinkel vor allem auf den Zauber eingehen, den Rückert mit der Poesie verband. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Sopranistin Helena Bickel, die, begleitet vom Pianisten Igor Kamenz, Rückert-Vertonungen von Mahler, Schubert und Schumann zum Vortrag bringt. Igor Kamenz spielt darüber hinaus das Lied "Widmung" von Robert Schumann in der Klavierfassung von Franz Liszt.
Kartenvorverkauf: Tourismus GmbH Bayerische Rhön, Spörleinstr. 11, 97616 Bad Neustadt, Tel.: 09771/94-670, oder im Kloster Wechterswinkel, Um den Bau 6, 97654 Bastheim/OT Wechterswinkel. Die Kulturtafel hält ein Freikarten-Kontingent bereit.
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.