Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Internet-Betrug

Profilbilder auf Pornoseiten verbreitet: 31-Jähriger in 17 Fällen beschuldigt

Ein 31-Jähriger aus dem Kreis Rhön-Grabfeld soll Profilbilder von Bekannten ohne deren Wissen auf Porno-Webseiten verbreitet haben.
Ein 31-Jähriger soll in insgesamt 17 Fällen Profilbilder von befreundeten Frauen aus sozialen Netzwerken missbraucht und auf Pornoseiten gestellt haben. Symbolfoto: Oliver Killig/dpa
 
Betroffen sind insgesamt 17 junge Frauen im Alter zwischen 16 und 28 Jahren, die allesamt aus dem Raum Main-Rhön stammen. Die Ermittlungen werden von der Polizeistation Bad Königshofen geführt.

Am 11. August 2016 bemerkte eine 24-Jährige, dass Bilder von ihr von einem Unbekannten auf diversen pornografischen Webseiten eingestellt wurden. Es handelt sich hierbei um Fotos, welche die junge Frau in sozialen Netzwerken und Messenger-Dienst verwendet hatte.

In den Folgetagen forschte die Geschädigte eigeninitiativ nach und konnte dabei weitere Geschädigte ausfindig machen, die der Täter in gleicher Art und Weise zur Schau gestellt hatte. Insgesamt acht Betroffene kamen am 17. August gemeinsam zur Polizeiinspektion Neustadt an der Saale, um Anzeige gegen "Unbekannt" zu erstatten. Zuständigkeitshalber wurden die weiteren Ermittlungen in der Folge von der Polizeistation Bad Königshofen übernommen.


Weitere Frauen betroffen

Im Zuge von umfangreichen Ermittlungen ergaben sich schließlich noch Hinweise auf weitere junge Frauen, von denen Bilder auf pornografischen Internetseiten veröffentlicht wurden. In den meisten Fällen handelt es sich um Alltagsfotos, welche der Täter offenbar von den Profilen der Geschädigten heruntergeladen und für seine Zwecke missbraucht hatte. Vereinzelt fertigte der zunächst Unbekannte offenbar auch Fotomontagen an, indem er den Kopf einer Frau einem nackten Frauenkörper zuordnete.

Als Tatverdächtiger kristallisierte sich schließlich ein 31-Jähriger heraus, der mit allen betroffenen Frauen in dem sozialen Netzwerk befreundet war. Am vergangenen Donnerstag standen die Ermittler mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Wohnungstüre des Mannes im südöstlichen Landkreis Rhön-Grabfeld. Unter anderem stellten die Ermittler in den Wohnräumen den Laptop des Beschuldigten sicher. Ermittelt wird gegen den Tatverdächtigen nun unter anderem wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage in insgesamt 17 Fällen.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.