Bad Neustadt an der Saale

Opti-Wohnwelt unterstützt soziale Projekte

Opti-Wohnwelt unterstützt als in der Heimat verwurzeltes Familienunternehmen soziale Projekte in der Region Main-Rhön. Im Dezember ging ein Prozent des Umsa...
Artikel einbetten Artikel drucken
Opti-Wohnwelt unterstützt als in der Heimat verwurzeltes Familienunternehmen soziale Projekte in der Region Main-Rhön. Im Dezember ging ein Prozent des Umsatzes in den Niederlassungen Schweinfurt und Niederlauer in den großen Spendentopf. Kunden konnten online entscheiden, wem die "Opti-Taler" zu Gute kommen. Jetzt überreichten die Schirmherren die Schecks an die ersten fünf ausgewählten Projekte. Zur Auswahl stehen 20 Projekte aus der Region Main-Rhön - von Musikinstrumenten für demenzkranke Senioren in Bad Neustadt über Spielzeug für geflüchtete Kinder in Haßfurt bis zur Sanierung des großen Planschbeckens im Wildpark Schweinfurt. "Wir haben bewusst das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft für die Spendenaktion gewählt und freuen uns über den Erfolg unserer Aktion", äußern sich die Geschäftsführer von Opti-Wohnwelt Michael und Oliver Föst. Opti-Wohnwelt hatte zu einer Feierstunde in seine Niederlassung nach Schweinfurt eingeladen. Die ersten fünf Projekte, deren Wunschbudget bereits am weitesten gesammelt wurde, erhielten die Schecks, welche die Geschäftsleitung der Opti-Wohnwelt nochmals großzügig aufgerundet hatte. Die Aktion läuft noch bis Sommer 2017. Bereits an die Kunden ausgegebene Spendencodes können jederzeit eingelöst werden, damit noch möglichst viele der engagierten Projekte mit einem Scheck bedacht werden können. Informationen zu den ausgewählten Projekten sind unter www.opti-wohnwelt.de zu finden. Auf dem Foto: Die Schirmherren Sebastian Remelé, Oberbürgermeister von Schweinfurt, Richard Knaier, Bürgermeister Niederlauer, und der Schweinfurter Landrat Florian Töpper überreichten großzügige Spendenschecks von Opti-Wohnwelt. Die Initiatoren Michael und Oliver Föst sind vom Erfolg ihrer Aktion hoch erfreut. Foto: Flavio Burul
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.