Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Modellstadt soll weiterarbeiten können

Der Stadtrat bringt Förderungen für die unterschiedlichen Bereiche der Modellstadt Elektromobilität auf den Weg
Projekte rund um die Modellstadt Elektromobilität unterstützt die Stadt auch in den kommenden Jahren.  Foto: Stefan Kritzer
 
Die Modellstadt Elektromobilität ist für die Kreisstadt längst zu einem Erfolgsmodell und zu einem Aushängeschild geworden. Verwunderlich war so der Beschluss des Stadtrates zur Förderung zahlreicher Maßnahmen in den kommenden Jahren nicht. Projektmanager Ulrich Leber kann jetzt fünf Jahre in die Zukunft planen. Auf Anregung der Freien Wähler sollen die Bewilligungsfristen auch nicht jährlich, sondern nur alle zwei Jahre einen Beschluss des Stadtrates erfordern. Das bringt den Verantwortlichen noch mehr Planungssicherheit.

Die Förderungen gliedern sich für die Stadt in drei Bereiche. Das Projektmanagement Ulrich Leber und Dr. Jörg Geier gemeinsam mit Teamassistentin Bianca Benkert erhielt bislang 50.000 Euro Zuschuss, die sich Stadt und Landkreis teilten, unter anderem für die Ausrichtung der jährlichen Fahrzeugschau. Diese Summe wird in den kommenden Jahren auf 60.000 erhöht. Nachdem der Freistaat Bayern die Förderung des Technologietransferzentrums auf 800.000 Euro jährlich aufgestockt hat, bleibt auch die Stadt am Ball und übernimmt - auch hier gemeinsam mit dem Landkreis - die Mietkosten in der Jakob-Preh-Schule, zuletzt in Höhe von 23.930 Euro.
An der Stiftungsprofessur von Professor Dr. Ansgar Ackva beteiligt sich die Stadt bis zum Jahr 2021 jährlich mit einem Betrag von 20.000 Euro, ebenfalls in Abstimmung mit dem gleich viel zahlenden Landkreis. Die Fraktionen im Stadtrat sprachen sich allesamt für eine weitere Förderung rund um die Modellstadt Elektromobilität aus. Der Beschluss wurde einstimmig über alle Fraktionen getroffen.
Stefan Kritzer
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.