Bad Königshofen im Grabfeld

Mehr als 16 Mal um die Welt

Uwe Schmitt ist überzeugter Fahrradfahrer - die Gesundheit profitiert vom Sport
Artikel einbetten Artikel drucken
Dienstags ist Bad Königshofen an der Reihe: Uwe Schmitt hat einen festen Wochenplan für seine Ausflüge per Fahrrad von Bad Kissingen aus. Foto: Regina Vossenkaul
Dienstags ist Bad Königshofen an der Reihe: Uwe Schmitt hat einen festen Wochenplan für seine Ausflüge per Fahrrad von Bad Kissingen aus. Foto: Regina Vossenkaul
Jeden Dienstag fährt Uwe Schmitt mit seinem Fahrrad von Bad Kissingen nach Bad Königshofen - bei fast jedem Wetter. Im Café Mauer legt er eine Pause ein, trinkt Kaffee und bestellt sich Gebäck, bevor er den Heimweg antritt. Seit dem 1. September 1975 hat der begeisterte Fahrradfahrer bereits 648.424 km zurückgelegt, das entspricht mehr als 16 Erdumrundungen, am Äquator gemessen.

Neben seiner Begeisterung für das Fahrradfahren hat Uwe Schmitt auch ein Faible für Zahlen. Jeder gefahrene Kilometer wird in einem kleinen Kalender, den er immer bei sich trägt, festgehalten. So kann er genau nachvollziehen, dass er im Januar aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse viermal seine üblichen Fahrten ausfallen lassen musste und dass er an den 15.129 Tagen seit seiner ersten Aufzeichnung durchschnittlich pro Tag 42,831 km gefahren ist (Stand: Montag, 6. Februar 2017). Am Dienstag musste er exakt 112,8 km dazurechnen, seine Strecke von Tür zu Tür.
Angefangen hat alles, als er mit sechs Jahren in Eußenheim ein eigenes Fahrrad bekam und sein Vater ihm einen Tacho mit Kilometerzähler dazu schenkte. Von da an entwickelte er den Ehrgeiz, alle gefahrenen Strecken festzuhalten und hatte Spaß daran, seine Gesamtleistung zu addieren. Die genaue Buchführung hat er seit 1975 entwickelt. "Das Fahrrad ist mein Verkehrsmittel", sagt der ehemalige Maschinenführer, der jetzt im Ruhestand ist und keinen Führerschein besitzt. Schon von seinem früheren Wohnort bei Karlstadt ist er öfters nach Bad Königshofen gefahren, nach seinem Umzug nach Bad Kissingen hat er sich die neue Strecke gleich herausgesucht. Jeden Montag fährt er nach Bischofsheim, jeden Dienstag nach Bad Königshofen, am Donnerstag sucht er sich ein Ziel, bei dem er ein Stück mit der Bahn fahren kann, am Freitag geht es nach Karlstadt oder Würzburg, am Wochenende hat er frei.
"Das Radfahren ist gut für meine Gesundheit", sagt der Bad Kissinger, der auch gern Uhren sammelt. Sein Arzt empfahl ihm, diesen Sport weiter zu betreiben. Er hat Asthma und diverse schmerzende Stellen am Körper, wenn er sich nicht bewegt, auch für die Lunge ist die frische Luft gut. "Das Fahrradfahren baut mich auch seelisch auf. Ich genieße die Landschaft und höre dabei Musik", berichtet Schmitt. Schlager und Pop begleiten ihn auf seinen Fahrten. Stolz ist er auf seine längste Tour, die natürlich auch genau notiert wurde. Sie führte ihn vor einigen Jahren von Karlstadt nach Kassel und war genau 454 km lang. Absolviert hat er die Strecke in einem Stück. "Abfahrt Mittwoch 4.13 Uhr, Ankunft zu Hause Donnerstag 6.29 Uhr", steht in seinem Büchlein. Immer, wenn er müde wurde, habe er eine Pause eingelegt, ansonsten sei er durchgefahren, erzählt der Rentner.
Warum Bad Königshofen jeden Dienstag? "Da trifft sich hier der VG-Stammtisch mit freundlichen Leuten, mit denen bin ich ins Gespräch gekommen, das ist ein netter Kontakt", berichtet Schmitt, der im Sommer 58 Jahre alt wird. Es werde lebhaft diskutiert und man erfahre immer etwas Neues. Und wenn ihn die Bedienung "wie immer?" fragt, fühlt er sich fast wie zuhause.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.