Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Hinsehen, wo andere wegsehen

Larissa Stricker und Robert Lara haben für ihre langjährige Tätigkeit in der Sicherheitswacht eine Auszeichnung erhalten
Für ihre langjährige Tätigkeit in der Sicherheitswacht wurden Larissa Stricker und Robert Lara (Mitte) ausgezeichnet. Glückwünsche überbrachten (von links) Polizeihauptkommissar Gerhard Hein, Ordnungsamtsleiter Arno Büttner, Sachbearbeiter für Verkehr Gerd Jahrsdörfer und erster Polizeihauptkommissar Georg Bieberich. Foto: Stefan Kritzer
 
Larissa Stricker und Robert Lara sind Urgesteine der Sicherheitswacht Rhön-Grabfeld. Seit 15 Jahren investieren die beiden rund 20 Stunden pro Woche, um in der Stadt nach dem Rechten zu sehen. Für ihre Verdienste um die Sicherheit der Bürger wurden sie nun mit einer Dankurkunde des Innenministers ausgezeichnet.

Wie viele Schuhe Larissa Stricker und Robert Lara in den vergangenen 15 Jahren durchgelaufen haben, das wissen die beiden selbst nicht mehr. Es dürften aber etliche gewesen sein, denn seit eineinhalb Jahrzehnten absolvieren Stricker und Lara regelmäßige Rundgänge durch die Innenstadt, rund um die Stadtmauer, durch den Kurpark und über die Friedhöfe. Von den derzeit 13 ehrenamtlichen Helfern der Sicherheitswacht sind Larissa Stricker und Robert Lara am längsten mit von der Partie. Und die Polizei baut weiterhin auf die ehrenamtliche Sicherheitswacht. "Sie genießen ein hohes Ansehen in der Bevölkerung", sagte erster Polizeihauptkommissar Georg Bieberich in einer Feierstunde. "Sie sind die Pioniere unserer Sicherheitswacht." Neben dem Dankeschön der Polizeiinspektion gab es eine Urkunde von Innenminister Joachim Herrmann.
Den Dank der Stadt überbrachte Ordnungsamtsleiter Arno Büttner in Form von Triamare-Gutscheinen. "Sie schauen hin, wo andere wegschauen", sagte Büttner und betonte die Aufgaben der Sicherheitswacht als gesamtgesellschaftlich.
"Unsere Sicherheitswacht leistet in Bad Neustadt eine ganz hervorragende Arbeit", fasste Bieberich zusammen. "Die Sicherheitswacht stärkt das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, unterstützt die Polizei in vielen Bereichen und leistet damit einen wichtigen Beitrag für die Innere Sicherheit."
Der Sicherheitswacht in Bad Neustadt gehören derzeit neun Männer und vier Frauen an. Die Dienste der Mitarbeiter der Sicherheitswacht werden durch die Polizei koordiniert. Dort wird auch festgelegt, wann und wo die Sicherheitswacht auf Streife geht. Bei der Sicherheitswacht handelt es sich weder um Hilfspolizei noch Bürgerwehr. Die Mitarbeiter sollen vielmehr bei verdächtigen Vorkommnissen sofort die Polizei informieren, die dann unverzüglich einschreitet. "Die Sicherheitswacht hat eine wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung, bei Straftaten hinzusehen, die Polizei zu verständigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen", so Bieberich.
Auf die Frage, ob es in Anbetracht des kommenden Winters schwierig für sie sei, bei schlechtem Wetter rauszugehen, antwortete Robert Lara kompromisslos: "Dienst ist Dienst und Wetter ist Nebensache!" Stefan Kritzer
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.