Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Erfolgreiches Training für Mensch und Hund

Hundeführerscheinprüfung in Rödelmaier und Bad Neustadt abgelegt
Prüfungsmomente für den Mellrichstädter Nico Buksbaum und den Kelpie-Rüden Miro. Der reagiert korrekt, während sich Nico mit einer fremden Person unterhält und außerdem noch Radler und weitere Personen vorbei gehen.  Foto: Hanns Friedrich
 
von HANNS FRIEDRICH
Vielleicht hat der eine oder andere am Sonntag vorletzter Woche in Rödelmaier oder am Nachmittag in Bad Neustadt eine Gruppe mit Hunden gesehen und sich gewundert hat, welche Kommandos da gegeben wurden und wie die Tiere reagierten. Es ging um eine Hundeprüfung. Die Hundebesitzer wurden von Reinhard Heid aus Gummersbach vom Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen begleitet.

Mit dabei auch Hundetrainer Andreas Pfister. Er hatte die Teilnehmer in einem zehnwöchigen Vorbereitungskurs zur Hundeführerscheinprüfung begleitet. Die Prüfung nahm jeweils einen ganzen Tag in Anspruch. Umso glücklicher waren alle Teilnehmer über das herausragende Ergebnis der Prüfung, das am Ende des Tages bekannt gegeben wurde. Immerhin hatten sie die Stufe II, also die erschwerte Hundeprüfung abgelegt.
"Sitz.... Bleib... Komm... Platz.. fein gemacht...", so hörte man es immer wieder und wer genau hinschaute, der sah auch die stolzen Blicke der Hundebesitzer, wenn der Vierbeiner gehorchte. Ziel der Prüfung war es festzustellen, ob das Halter-Hund-Team sich ohne Belästigung und Gefährdung Dritter in der Öffentlichkeit bewegen kann. Hier ging es also darum, dass das Tier "bei Fuß" ging, an anderen Menschen vorbei ohne diese zu beachten. Kriterien für diese Bewertung waren die Sachkunde des Halters, sein praktischer Umgang mit dem Hund sowie der Erziehungsstand des Hundes, sagte Andreas Pfister. Eine solche Prüfung besteht aus drei Teilbereichen. Da geht es um das theoretische Wissen des Halters, um die Beziehung zwischen dem Halter und dem Hund und letztendlich auch um das Überprüfen von Halter und Hund in alltäglichen Situationen.
Wichtig für den Prüfer war es, dass die Abnahme in einer Gegend durchgeführt wurde, die der Hund nicht von vornherein kannte. Ideal dafür war zum einen ein Außenbereich auf einem Feldweg bei Rödelmaier und der Stadtbereich von Bad Neustadt. Dies auch deshalb, weil hier verschiedene "Gerüche" auf den Hund einwirkten, aber auch zahlreiche Menschen unterwegs waren. Doch zuvor gab es für die Herrchen und Frauchen eine theoretische Prüfung. Dabei wurden Entwicklungsgeschichte, Domestikation, Hundeverhalten und Kommunikation sowie das Thema "Der Hundehalter in der Öffentlichkeit" abgefragt. Hinzu kamen Rechtsfragen, der Bereich Kynologie und einiges mehr. Übrigens mussten 80 Prozent dieser Fragen richtig beantwortet sein, um die praktische Prüfung ablegen zu dürfen. Auf die Hunde kam dabei einiges zu, denn sie mussten zeigen, was sie in den vergangenen Wochen gelernt hatten.
Da ging es um Gehorsamsübungen wie: Sitz, Steh, Platz, Bleib, Abliegen, Gehen an lockerer Leine, Kommen auf Ruf und vieles mehr. Die Hundehalter selbst mussten den Fixiergriff kennen, um bei ihren Vierbeinern Zähne und Pfoten untersuchen zu können. Hinzu kam das korrekte Anlegen des Maulkorbs oder auch das Auslesen eines Chips. Ernst wurde es, als die Tiere mit Jogger, spielenden Kindern, Kinderwagen, Rollerfahrern zusammen trafen. Wie reagiert mein Hund wenn Nordic-Walking-Läufer mit Stecken auf ihn zukommen? Wie ist es, wenn eine fremde Person mich anspricht, Kinder vorbei fahren und auch ein Radler auftaucht? Oftmals bange Fragen der Hundebesitzer, wenn es zur Prüfung ging. In Bad Neustadt gab es weitere ungewöhnliche, aber wichtige Prüfungen, wie Aufzug fahren oder mit einem öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs sein. Ja sogar ein Lokal wurde besucht, um zu sehen, wie der Hund hier auf viele Menschen reagiert.
Letztendlich hieß es aber: "Prüfung bestanden". Die Glückwünsche des Prüfers Reinhard Heid und Andreas Pfister gingen an Nico Buksbaum (16 Jahre) mit dem zweijährigen Kelpie-Rüden Miro aus Mellrichstadt, Vanessa Herbert mit Mischlingshündin Kira, zwei Jahre) aus Oberstreu, Petra Will mit Münsterländer-Mix Hündin Amy (eineinhalb Jahre) aus Münnerstadt und Michael Fischer mit Australian-Shepherd-Rüde Finn (drei Jahre) aus Bad Neustadt. Hanns Friedrich
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.