Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Auf dem Weg zum Oberzentrum

Möglicherweise steigender Flächenverbrauch in Bad Neustadt stand in der Kritik
Mit beschaulicher Altstadt aber viel Industrie, einer herausragenden medizinischen Versorgung und einer hohen regionalen Bedeutung rückt Bad Neustadt bald schon gemeinsam mit Bad Kissingen zum Oberzentrum im Landesentwicklungsprogramm auf.  Foto: Stefan Kritzer
 
Das neue Landesentwicklungsprogramm des Freistaates (LEP) wartete mit einer Überraschung für die Kreisstadt auf. Gemeinsam mit der Kreisstadt Bad Kissingen soll Bad Neustadt den Status eines Oberzentrums erhalten. Doch bevor der Aufstieg aus der Mittel- in die Oberklasse erfolgen kann, müssen die Weichen planerisch gestellt werden. Der Stadtrat hat jetzt Stellung bezogen zu einem Schreiben des Staatsministeriums der Finanzen für Landesentwicklung und Heimat.

"Mit Bad Kissingen stehen wir in engem Kontakt", sagte Bürgermeister Bruno Altrichter zu der umfangreichen Stellungnahme der Stadt. Derweil loten die beiden Städte Gemeinsamkeiten wie Entwicklungsmöglichkeiten aus, um das Prädikat eines gemeinsamen Oberzentrums zu erhalten. "Wir wollen hierbei nicht konkurrieren, sondern uns ergänzen", so der Bürgermeister. "Jede Stadt hat ihre Schwerpunkte!"
Durch die hohe regionale Bedeutung der beiden Städte liegt laut Definition der Aufstieg von einem Mittel- zu einem Oberzentrum nahe. Das bedeutet jedoch nicht, dass die beiden unterfränkischen Kurstädte künftig auf einer Linie wie München und Augsburg einsortiert werden. Diese Städte bekommen in der nunmehr vierstelligen Skala den neuen Titel einer "Metropole". Insgesamt steigt die Anzahl der Oberzentren in Bayern von derzeit 30 auf 39 an. Oberzentren sind laut LEP regional bedeutsame Bildungs-, Kultur-, Verwaltungs-, Wirtschafts- und Wissenschaftszentren.
Um Doppelorte als Oberzentrum auszuweisen, so heißt es im LEP, müssen "beide Partner eine vergleichbare Bedeutung" besitzen. Auch die interkommunale Zusammenarbeit beider Kommunen muss stimmen. Bad Neustadt wirft hier den Titel der ersten Bayerischen Modellstadt für Elektromobilität mit Wissenschaftsstandort im Technologietransferzentrum in die Waagschale. Das Rhön-Klinikum ist ebenfalls wesentlicher Bestandteil des neuen Oberzentrums. Auch die Einrichtung des neuen "Bayern Lab - regionales IT-Zentrum" sowie "Bayern Cert - IT-Sicherheit Bayern" sowie die Verkehrsanbindungen werden hervorgehoben.
Einen möglicherweise steigenden Flächenverbrauch durch den neuen LEP mahnte 3. Bürgermeister Karl Breitenbücher (Bündnis90/Grüne) an. "Der bayernweite Trend wird durch das LEP noch verstärkt", so Breitenbücher und schlussfolgerte: "Das hat mit Heimatschutz nichts zu tun!" Nach Änderungen in den Stellungnahmen der Stadt bezüglich möglicher Flächenverbräuche stimmte aber auch Breitenbücher dem Gesamtpaket zu. Wie auch die übrigen Fraktionen. Wann der LEP abgeschlossen sein wird und wann Bad Neustadt und Bad Kissingen den Status eines Oberzentrums erhalten, war noch nicht zu erfahren. S. Kritzer
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.