Lichtenfels
Salat und Gemüse

Tipps für das Salat- und Gemüse-Beet im Herbst: Düngen, Pflanzen, Abdecken

Im Herbst kann viel am Salat- und Gemüse-Beet gearbeitet werden. Manches sollte man besonders jetzt aussäen und das Beet über den Winter richtig düngen.
Artikel einbetten
Auch im Herbst gibt es einiges was für eine gute Ernte getan werden kann. Vor allem auch im Salat- und Gemüse-Beet. Foto: Archiv
Auch im Herbst gibt es einiges was für eine gute Ernte getan werden kann. Vor allem auch im Salat- und Gemüse-Beet. Foto: Archiv
Der Einsatz von Vlies zur Abdeckung von Salaten und Gemüse wird jetzt im Frühherbst wieder interessant. Im Sommer über wäre es darunter den Pflanzen zu heiß gewesen. So beschränkt sich der Einsatz von Vlies auf das Frühjahr und den Herbst. Etwas anderes ist dies bei Kulturnetzen, die den ganzen Sommer über bis zum Spätherbst verbleiben können.


Im September kann der Feldsalat ausgesät werden

Der anspruchslose Feldsalat nimmt die Nährstoffe auf, die seine Vorgänger zurückgelassen haben. Dieser Rest reicht völlig aus zum Wachsen und Gedeihen. Überdüngte Pflanzen verlieren ihre Frosthärte und reichern Nitrat in ihren Blättern an. Anfang September ist eine gute Zeit zum Aussäen des Felssalates. In günstigen Lagen kann dies aber auch noch bis Anfang Oktober geschehen. Es sollten am besten mehltauresistente Sorten wie Vit, Favor oder Elan verwendet werden.



Wurzelgemüse sollte man noch nicht ernten

Wurzelgemüse wie Rote Bete oder Möhren dürfen lange im Boden bleiben. Dann ziehen auch die Wertstoffe aus den Blättern in die Rüben ein. Wurzelgemüse kann man ein paar Tage vor der Ernte mit der Grabgabel leicht anheben, so dass die Wurzeln reißen. Durch diese Störung verlagert sich ein Großteil des eingelagerten Nitrates in das Laub.


Der richtige Dünger für ein leeres Beet

Als Gründüngung kann Winterroggen, -wicke oder -weizen auf leere Beete ausgesät werden. Die Pflanzen bleiben über Winter stehen und sorgen für eine Lockerung des Bodens. Im Frühjahr wird dann das Grünmaterial untergegraben. Neben der Lockerung, bleiben die Pflanzennährstoffe im Boden erhalten. Die Gründung ist besonders für Sandböden von Vorteil. "Schwere" Böden aber sind im Herbst umzugraben, damit der Frost seine sprengende Wirkung auf die Ackerkrume entfalten kann.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare