Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Bad Kissingen

Grossveranstaltung

Mit dem Alter ändert sich das Musizieren

Seniorenorchester und Seniorenchöre: Über 1000 Teilnehmer werden beim Deutschen Musiktreffen 60plus in Kissingen erwartet.
Auch in diesem Jahr wird es beim Abschlusskonzert wieder eng zugehen auf dem Podium des Großen Saals. Foto: Archiv/ Werner Vogel
 
Über tausend Musiker und Sänger geben sich in Bad Kissingen ein Stelldichein. Eine beeindruckende Klangwelt, die Zuhörer beim Deutschen Musiktreffen 60plus vom 16. bis 18. September erleben. Die Abschlussfeier im Regentenbau dürfte der Höhepunkt sein.

Unter den Musikern sind viele, die schon am ersten Orchestertreffen 60plus vor drei Jahren teilgenommen haben. Einer von ihnen ist Winfried Breun aus Hammelburg. Er ist Trompeter im Unterfränkischen Seniorenblasorchester des Nordbayerischen Musikbundes. Und das mit 79 Jahren. Die Luft reicht noch, und deswegen denkt Breun noch längst nicht ans Aufhören. "So lange es geht, spiele ich", sagt er. Dafür muss er jeden Tag etwa eine halbe Stunde proben. "Fingertechnik, Notenlesen, doch vor allem geht es um den Ansatz", erklärt er.

Winfried Breun hat in vielen Kapellen und Orchestern gespielt. Er war Mitbegründer der Hammelburger Stadtkapelle, half aber auch immer überall dort aus, wo ein Trompeter gebraucht wurde. Zum 75. Geburtstag verabschiedete er sich von der Stadtkapelle. Seit 2000 spielt er im Unterfränkischen Seniorenblasorchester.


Die Kondition lässt nach

Er sei freiwillig gegangen, erzählt Breun. Denn mit dem Alter ändert sich auch das Musizieren. Die Muskulatur und die Kondition lassen nach, die Atmung über den Bauch werde anstrengender, die Kraft fehle einfach, erklärt Winfried Breun. Deshalb ist er froh, im Seniorenblasorchester weiter musizieren zu können. In dieser Gemeinschaft herrsche gleiches Denken, erzählt er. Keiner fehlt unentschuldigt bei den Proben, alle sind rechtzeitig da, jeder denkt in Gemeinschaft. Das sei bei Jüngeren anders. Oft auch bedingt durch Familie und Beruf: "Die Leute heute tragen das Unstetige in sich."

Und die Aufmerksamkeit bei den Proben? "Es geht, es dauert länger, manchmal tauscht man sich mit dem Nachbarn aus, da ist der Dirigent schon weiter." Aber da das Seniorenorchester nicht so viele Auftritte absolviert, ist die Zahl der Proben überschaubar.

Einschränkungen bei Musizierenden und Sängern im Alter seien ein wesentlicher Aspekt, sagt Projektleiter Hans-Walter Berg. Deshalb werde es beim Musiktreffen 60plus einen Workshop dazu geben, der auch darstellt, wie die Einschränkungen ausgeglichen werden können. Der 85-jährige Berg weiß, worauf es ankommt, täglich spiele er zwei Stunden Klavier und dirigiere noch.


18 Orchester und 11 Chöre

Laut Hans-Walter Berg werden 18 Seniorenorchester und elf Seniorenchöre aus acht Bundesländern zum Kissinger Treffen kommen. Am stärksten vertreten ist Baden-Württemberg (10) vor Nordrhein-Westfalen (5), Bayern (4), Brandenburg (2), Hessen (2), Thüringen (2), Sachsen (2), Saarland (1) und Schleswig-Holstein (1). Hinzu kommen noch gut 200 Einzelteilnehmer und kleine Gruppen.

Der Impuls, das Treffen um Seniorenchöre zu erweitern, sei von außen gekommen, so Berg. Zum einen von einem Chorverband, zum anderen von Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Von dort kommen auch die Zuwendungen von über 100 000 Euro für das Musiktreffen 60plus.


Der Zeitplan

Freitag, 16. September:
20 Uhr Eröffnungskonzert im Max-Littmann-Saal mit Chören und je einem Akkordeon-, Blas-, Streich- und Zupforchester.

Samstag, 17. September:
9 Uhr: Offenes Singen für alle Sänger und Instrumentalisten, Wandelhalle.
Ab 10 Uhr ganztags: Konzerte von teilnehmenden Orchestern und Chören zeitgleich im Rossini-Saal, im Kurtheater auf der Wandelhallen-Drehbühne.
Ab 11 Uhr: Vorträge, Seminare und Workshops, Stimmbildung und instrumentale Grundübungen in Theorie und Praxis.
15 bis 17 Uhr: Offenes Chorsingen und Orchestermusizieren im Akkordeon-, Blas-, Streich- und Zupforchester.
19.30 Uhr: Stell- und Generalprobe für Abschlussfeier im Großen Saal des Regentenbaus,
21 Uhr Geselliger Ausklang.

Sonntag, 18. September:
10 bis 11 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Erlöserkirche mit musikalischer Gestaltung der Teilnehmer
12 Uhr: Abschlussfeier im Regentenbau.

Karten für Eröffnungskonzert und Abschlussfeier gibt es in der Tourist-Information Arkadenbau, unter Tel.: (0971) 8048-444 oder unter kissingen-ticket@badkissingen.de.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.