Nürnberg

Vortrag über die ?Nürnberger Gesetze?

Artikel einbetten Artikel drucken

Die 1935 in Nürnberg verkündeten Rassengesetze waren Grundlage für zahlreiche Verfolgungsmaßnahmen des nationalsozialistischen Regimes. Dr. Christoph Kreutzmüller, Historiker und Kurator am Jüdischen Museum Berlin, spricht über neueste Forschungen zu den ?Nürnberger Gesetzen? am Donnerstag, 22. Februar 2018, um 18.30 Uhr im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110.

In seinem Vortrag nimmt Christoph Kreutzmüller die von ihm und weiteren Wissenschaftlern 2017 herausgegebene Publikation ?Die Nürnberger Gesetze ? 80 Jahre danach? in den Blick. Die Forschungsbeiträge betrachten Vorgeschichte und Entstehung der ?Nürnberger Gesetze? sowie deren Auswirkungen. Während ihre entscheidende Rolle für die vollständige Ausplünderung und Entrechtung von Juden bei den Deportationen einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist, gehen die Autoren und Autorinnen auch weniger beleuchteten Fragen nach: Sind die Rassengesetze in den deutschen Kolonien eine Vorgeschichte der ?Nürnberger Gesetze?? Welche Auswirkungen hatten sie im europäischen Ausland? Und reagierte die NS-Führung mit ihnen auf eine antisemitische Gewaltwelle im Sommer 1935?

Der Eintritt ist frei. Platzkarten können unter Telefon 09 11 / 2 31-75 38 reserviert werden. Die reservierten Karten müssen bis spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Kasse des Dokumentationszentrums abgeholt werden. alf


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Nürnberg
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren