Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zeugensuche

Schlägerei vor Nürnberger Disco - 32-Jähriger schwer verletzt

Vor einer Nürnberger Diskothek in der Regensburger Straße ist es am Sonntag zu einer Auseinandersetzung gekommen bei der ein Mann schwer verletzt wurde.
Schlägerei vor Nürnberger Disco - 32-Jähriger schwer verletzt. Symbolbild: pixabay.com
 
Am Sonntag kam es vor einer Nürnberger Diskothek zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, wie die Polizei berichtet. Ein 32-Jähriger erlitt hierbei schwere Kopfverletzungen.

Gegen 04:30 Uhr kam es vor der Diskothek in der Regensburger Straße aus noch ungeklärter Ursache zu der folgenschweren körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern. Dabei schlugen mindestens zwei Männer ihren 32-jährigen Kontrahenten zunächst nieder. Anschließend sollen sie dem bereits bewusstlos am Boden liegenden Mann gegen den Kopf getreten haben. Der 32-Jährige erlitt hierdurch schwere Kopfverletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung stellte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost zwei Tatverdächtige auf dem Parkplatz eines nahe gelegenen Baumarkts und nahm sie fest. Die beiden Männer (29 und 31 Jahre alt) waren zum Tatzeitpunkt alkoholisiert.

Aufgrund der massiven Angriffe gegen den Kopf des 32-Jährigen ermittelt die Kriminalpolizei Nürnberg nun wegen versuchten Totschlags gegen die beiden festgenommenen Männer. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurden die beiden einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen die Tatverdächtigen zwischenzeitlich einen Untersuchungshaftbefehl.

Im Zuge der Ermittlungen sucht die Polizei weitere Zeugen. Wer Angaben zu der beschriebenen Auseinandersetzung machen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0911 2112-3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.