Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zeugenaufruf

Nürnberg: Radfahrer fährt Betrunkenen an - Zeugen gesucht

Ein Betrunkener taumelt am Sonntag durch die Südstadt, als ihm Passanten helfen. Kurz darauf streift ihn ein Fahrradfahrer: Der Mann verletzt sich schwer.
Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich am Sonntagabend in Nürnberg ereignete. Foto: Symbolbild/Ronald Rinklef
 
Am Sonntag (10. September 2017) wurde ein Fußgänger in der Nürnberger Südstadt schwer verletzt. Der Mann war gegen 22 Uhr auf der Allersberger Straße in Richtung Bahnhofstraße unterwegs. Wie die Polizei berichtet, gaben Zeugen an, dass sie den betrunkenen Mann vor einem Sturz bewahrt hätten.


Unfallstelle ein Geh- und Radweg

Die Zeugen verständigten den Rettungsdienst. Kurz darauf touchierte ein entgegenkommender Fahrradfahrer den wankenden Mann, so dass dieser stürzte. Dabei verletzte er sich sehr schwer. Der Radfahrer hielt an, die Zeugen erklärten ihm jedoch, dass er weiterfahren könne, da der Rettungsdienst bald eintreffe.

Die Beamten suchen nach Zeugen, die Auskunft über den Vorfall geben können. Die gesuchten Personen werden von der Polizei Nürnberg wie folgt beschrieben:

Fahrradfahrer: ca. 19 - 30 Jahre alt, ca. 170 - 180 cm groß, blonde Haare, schlank, sprach deutsch und fuhr ein schwarzes Mountainbike.

Fußgänger: ca. 50 - 65 Jahre alt, ca. 175 cm groß, südländisches Aussehen, kräftig bis dick, schwarze und kurze Haare


Hinweise aus der Bevölkerung werden unter 0911 / 6583 - 1530 entgegen genommen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.