Nürnberg
Widerstand gegen Polizei

Nürnberg: Mutmaßlicher Ladendieb schlägt Polizeibeamten dienstunfähig

Ein stark alkoholisierter Jugendlicher wehrte sich in Nürnberg derart vehement gegen seine Festnahme, dass ein Polizist ins Krankenhaus musste.
Artikel einbetten Artikel drucken
Ein stark alkoholisierter Jugendlicher wehrte sich in Nürnberg derart vehement gegen seine Festnahme, dass ein Polizist ins Krankenhaus musste. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Ein stark alkoholisierter Jugendlicher wehrte sich in Nürnberg derart vehement gegen seine Festnahme, dass ein Polizist ins Krankenhaus musste. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Ein Jugendlicher, der am Montagmorgen bereits mehr als zwei Promille Atemalkohol hatte, leistete Beamten der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd heftigen Widerstand. Der 17-Jährige war laut Polizei nach einem Ladendiebstahl geflüchtet und hatte sich dann gegen seine Festnahme gewehrt.

Nachdem der Jugendliche in einem Discounter an der Minervastraße beim Diebstahl einer Packung Zigarillos ertappt und auf die nicht bezahlte Ware in seiner Hosentasche angesprochen worden war, spurtete er aus dem Laden.

Weit kam der junge Mann nicht. Er konnte bereits nach wenigen Minuten durch eine alarmierte Funkstreife gestoppt und letzten Endes auch festgenommen werden, wenngleich er sich vehement dagegen sperrte und auch zuschlug.

Ein 22-jähriger Polizist wurde dabei derart im Gesicht verletzt, dass er anschließend im Krankenhaus behandelt werden musste und vorerst nicht mehr dienstfähig war. Und auch der 17-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, weil man ihn bei seiner Festnahme mittels unmittelbaren Zwangs zu Boden bringen und mit Handfesseln fixieren musste.

Der Jugendliche hat sich nun nicht nur wegen des Verdachts des Ladendiebstahls zu verantworten, sondern auch wegen des Widerstands gegen die Polizeivollzugsbeamten.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.