Fürth
Fahrerflucht

Tödliche Unfallflucht im Kreis Fürth: Zahlreiche Hinweise, eigene Ermittlungsgruppe

Nachdem am Montag in Stein ein toter Mann mitten auf der Straße gefunden wurde, fahndet die Polizei nach dem Unfallfahrer - und sucht dringend Hinweise.
Artikel einbetten Artikel drucken
In Stein im Landkreis Fürth entdeckten Passanten einen toten Mann auf der Straße. Er war überfahren worden, der Unfallfahrer beging Fahrerflucht. Foto:  News5
In Stein im Landkreis Fürth entdeckten Passanten einen toten Mann auf der Straße. Er war überfahren worden, der Unfallfahrer beging Fahrerflucht. Foto: News5
+2 Bilder

Im Fall des am vergangenen Montag auf einer Straße in Stein bei Nürnberg entdeckten Toten sind bei der Polizei mittlerweile zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. "Eine klassische heiße Spur war aber noch nicht dabei", sagte am Mittwoch Michael Petzold vom Polizeipräsidium Mittelfranken.

Am Montagabend gegen 20.00 Uhr entdeckten Passanten einen auf der Fahrbahn der Mühlstraße liegenden Mann. Der verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Der 56-jährige Mann wies schwere Verletzungen auf, so die Polizei.

Die Polizei geht weiterhin davon aus, dass der Mann von einem Auto überfahren wurde, der Fahrer danach flüchtete.
 


Tagfahrlicht bei Unfall verloren?
 

Die ermittelnden Beamten der Fürther Verkehrspolizei fanden an der Unglücksstelle ein offenbar nachträglich an ein Fahrzeug verbautes, längliches Tagfahrlicht mit schwarzer Umrandung (Breite circa 15 cm, Höhe circa 3 cm) sowie diverse schwarze Kunststoffteile. Bilder des Tagfahrlichts finden Sie ganz oben am Anfang dieses Artikels.

Am Mittwoch wurde bei der Verkehrspolizei Fürth eine eigene Ermittlungsgruppe eingerichtet. "Die dazugehörigen Beamten beschäftigen sich ausschließlich mit diesem Fall", sagte Petzold. Die Ermittler fahnden nach einem Wagen mit beschädigter Frontpartie, an dem ein Tagfahrlicht fehlt. Sie erhofft sich dabei auch Hinweise aus Werkstätten in der Region: wo immer Autos mit fehlendem Tagfahrlicht auftauchten, sollten sich die Werkstätten bei der Polizei melden.

 


Die am Dienstag durchgeführte Obduktion ergab, dass der 56-Jährige aufgrund schwerster Verletzungen am Kopf- und Thoraxbereich zu Tode kam. Es ist davon auszugehen, dass der Mann von einem bislang unbekannten Fahrzeug erfasst wurde und vermutlich sofort verstarb.

Der Tote stamme aus Schwarzenbruck im Landkreis Nürnberger-Land, wo er einen festen Wohnsitz gehabt habe, sagte der Polizeisprecher. Der Mann habe in Stein Verwandte und sei deshalb dort gewesen. Schätzungsweise eine halbe Stunde später sei er in einem Gewerbegebiet von Stein gefunden worden. Der Tote habe mitten auf der Straße gelegen.

 

 

 

 

 

 


Polizei sucht Zeugen: Auch Werkstätten sollen sich melden
 

Die Verkehrspolizei Fürth bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise. Die Polizei sucht Zeugen, welche im Zeitraum von 19:30 Uhr bis 20.30 Uhr verdächtige Wahrnehmungen oder Personen festgestellt haben, die im weiteren Bereich der Mühlstraße möglicherweise unter Schock standen oder sich sonst auffällig verhalten haben.

Sollten Sie ein Fahrzeug bemerkt haben, welches seit Montagabend Beschädigungen im Frontbereich oder ein fehlendes Tagfahrlicht aufweist, setzen Sie sich mit der Verkehrspolizei Fürth unter der Telefonnummer 0911/9739970 in Verbindung. mit dpa

 

 

Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.