Das Hauptzollamt Nürnberg konnte am Donnerstag (5. Oktober 2017) eine große Menge an Schmugglerware sicherstellen: Die Ermittler des Zolls führten gegen 11.15 Uhr eine Routinekontrolle an einem Kleintransporter auf der A9 bei Nürnberg durch. Dabei stießen sie zwischen Getränkedosen und Süßwaren versteckt auf rund 200.000 Zigaretten. Die Kontrolle ereignete sich auf Höhe der Ausfahrt Hormersdorf.


Steuerschaden in fünfstelliger Höhe

Laut Hauptzollamt Nürnberg konnte weder der Fahrer des Transporters, noch sein Beifahrer einen Versteuerungsnachweis vorlegen, so dass die Ware beschlagnahmt wurde. Es besteht ein Tabaksteuerschaden in Höhe von 32.500 Euro.
Gegen den 38-jährigen Fahrer des Wagens wurde Haftbefehl durch das Amtsgericht Nürnberg erlassen. Gegen ihn und seinen 20-jährigen Beifahrer wird wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt. Die Ermittlungen leitet das Zollfahndungsamt München.

Bereits vor zwei Wochen hatte das Hauptzollamt Nürnberg einen Beschlagnahmungs-Erfolg zu verzeichnen: Damals wurde 245.000 Zigaretten auf der A9 sichergestellt.