Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wöhrl

Wöhrl und Gewerkschaft Verdi streiten über Sanierungskonzept

Die Fronten zwischen der in Schieflage geratenen Modehauskette Wöhrl und der Gewerkschaft Verdi verhärten sich.
Die Fronten zwischen der in Schieflage geratenen Modehauskette Wöhrl und der Gewerkschaft Verdi verhärten sich. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa
 
von DPA
Zwischen der wirtschaftlich angeschlagenen Modehauskette Wöhrl und der Gewerkschaft Verdi ist ein Streit über die Rettung des Unternehmens entbrannt. Verdi wirft der Geschäftsleitung ein inhaltsarmes Sanierungskonzept auf Kosten des Personals vor. Nach Ansicht eines Wöhrl-Vorstands bringt sich die Gewerkschaft dagegen nicht genügend in die Sanierung ein.

Verdi vermisst "konkrete Visionen, wie man dauerhaft im umkämpften Textileinzelhandel auch im operativen Geschäft bestehen möchte", wie es in einer Mitteilung heißt. Die Vorschläge der Unternehmensleitung zielten weitestgehend auf Einmaleffekte und einen Personalabbau ab.

Wöhrl-Restrukturierungsvorstand Christian Gerloff bezeichnete die Vorwürfe am Mittwoch als "sehr pauschal" und "nicht dazu geeignet, Wöhrl auf seinem Weg zu unterstützen". Die Gewerkschaft habe bislang nicht einen konstruktiven Vorschlag zur Sanierung des Unternehmens eingebracht.

Wöhrl soll im Rahmen einer Insolvenz in Eigenregie wieder auf Kurs gebracht werden. Einen entsprechenden Antrag haben sowohl die Wöhrl AG als auch deren Tochtergesellschaft Rudolf Wöhrl gestellt. Zur Sanierung der Modehauskette will der Vorstand in den kommenden Wochen unter anderem 4 seiner bislang 34 Filialen schließen. Davon sind 146 der rund 2000 Mitarbeiter betroffen.

Die für Wöhrl zuständige Verdi-Gewerkschaftssekretärin Gabriele Ziegler hatte am Montag der Deutschen Presse-Agentur gesagt, "die Geschäftsführung hat dem Betriebsrat bisher noch kein tragfähiges Konzept vorgelegt, wie es mit dem Unternehmen weiter gehen soll". Das Sanierungskonzept des Vorstands beschränke sich auf die Einsparung von Personalkosten.

Alle Arbeitnehmergremien würden "regelmäßig, rechtzeitig und umfassend" vom Vorstand über die Fortschritte der Restrukturierung informiert, teilte die Rudolf Wöhrl AG am Mittwoch mit. Auch sei eine spezielle Stelle eingerichtet worden, um jederzeit individuelle Mitarbeiteranliegen zu klären.

zum Thema "Wöhrl"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.