Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Bandidos

V-Mann-Affäre in Rockerszene: Sechs LKA-Beamte in Nürnberg angeklagt

In der V-Mann-Affäre in der Rockerszene der Bandidos hat die Nürnberger Staatsanwaltschaft sechs LKA-Beamte angeklagt.
Mitglieder des Motorradclubs "Bandidos". Foto: Marius Becker, dpa
 
von DPA
In der V-Mann-Affäre beim bayerischen Landeskriminalamt (LKA) hat die Nürnberger Staatsanwaltschaft Anklage gegen sechs Beamte erhoben. Den Ermittlern wird nach Angaben der Behörde vom Mittwoch Diebstahl in mittelbarer Täterschaft, Strafvereitelung im Amt, uneidliche Falschaussage und Betrug vorgeworfen - wobei nicht alle Beschuldigten wegen sämtlicher Delikte angeklagt sind. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Alle sechs Beamten wurden vom Dienst suspendiert. Einer der Beschuldigten war im Zuge der Ermittlungen bereits vor einem Jahr des Dienstes enthoben worden. Die anderen fünf Beamten - unter ihnen auch Führungskräfte - wurden am Dienstag suspendiert, wie ein LKA-Sprecher sagte. Betroffen ist auch ein Kriminaldirektor, der bis vor kurzem die für das Münchner Oktoberfest-Attentat zuständige Sonderkommission leitete.

Es geht bei den Ermittlungen um einen Spitzel des LKA bei der Rockerbande "Bandidos". Dieser war im Jahr 2011 an einem Diebstahl von Minibaggern und weiteren Kleinbaumaschinen in Dänemark beteiligt. Einer der Kommissare, der in der Nürnberger Außenstelle des LKA arbeitete, war Kontaktmann des sogenannten V-Manns. Er und ein weiterer Beamter sollen die Straftat des Spitzels nicht nur gedeckt, sondern sogar in Auftrag gegeben haben.

Die anderen vier Beamten sollen von der Beteiligung des Spitzels an dem Diebstahl gewusst haben. Indem sie unvollständige oder falsche Informationen an die Polizei weitergaben, verhinderten sie Ermittlungen in dem Fall. Dafür wurden laut einer Ermittlungsakte der Kripo Nürnberg auch mehrere Akten über den V-Mann-Einsatz gefälscht.

Drei der Beamten wird zudem vorgeworfen, als Zeugen in einem Drogenprozess gegen den V-Mann vor dem Landgericht Würzburg falsche Angaben gemacht zu haben. Und einer der LKA-Beamten soll erlaubt haben, dass der Tacho an einem für den V-Mann geleasten Auto zurückgedreht wird. Daher wirft die Anklagebehörde ihm Betrug vor.

V-Leute sind Informanten von Polizei oder Nachrichtendiensten. Der Begriff steht für "Vertrauens- oder Verbindungspersonen". Sie liefern Informationen aus kriminellen oder extremistischen Milieus, in die Ermittler sonst keinen Einblick hätten.

Erst durch einen Drogenprozess gegen den früheren V-Mann waren die Ermittlungen ins Rollen gekommen. Als Angeklagter hatte dieser in dem Verfahren die Ermittler beschuldigt. Das Landgericht Würzburg verurteilte den Ex-Spitzel schließlich wegen Drogenschmuggels zu zwei Jahren und drei Monaten Haft.

zum Thema "V-Mann-Skandal beim LKA"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.