Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Vorwürfe

Tiergarten Nürnberg: Mario Barth will "Millionen-Verschwendung" aufdecken

Der bekannte Komiker will in seiner investigativen Comedy-Show "Mario Barth deckt auf" heute Abend auf RTL eine angebliche Millionen-Verschwendung im Tiergarten Nürnberg aufdecken. Die Stadt kritisiert den Sender sowie die Macher der Show und spricht von Unwahrheiten, die verbreitet würden.
Foto: Nikolas Pelke
 
von NIKOLAS PELKE
Wer hat Angst vor Mario Barth? Mit seiner Comedy-Show "Mario Barth deckt auf" will der Comedian am Mittwochabend im privaten TV-Sender RTL eine vermeintliche Millionen-Verschwendung im Nürnberger Tiergarten aufdecken. Angeblich soll die Stadt beim Bau der Delphin-Lagune über 30 Millionen Euro an Steuergeldern in den Sand gesetzt haben.

Die Stadtspitze in Nürnberg ist über die Vorwürfe des Komikers "not amused". Bürgermeister Christian Vogel (SPD) ist sogar ziemlich sauer auf den Sender und seine Unterhaltungsshow im Fernsehen. "In dem Beitrag werden Unwahrheiten verbreitet", kritisierte der für den Tiergarten zuständige Bürgermeister den Sender noch vor der Ausstrahlung der Show.

Trotzdem könnte die Sendung für Nürnberg peinlich werden. Auch könnte der Ruf des Tiergartens unter den Vorwürfen der Show leiden. Denn Fakt ist freilich, dass die 31 Millionen teure Delphin-Lagune bereits nach vier Jahren mehr oder weniger kaputt ist. Die funkelnagelneuen Delphin-Becken haben ein dickes Leck und müssen aufwendig repariert werden. Für die Sanierung muss sogar das 45 Jahre alte und eigentlich stillgelegte Delphinarium für über eine Million ertüchtigt werden, damit die Delphine während der Reparaturarbeiten an der neuen Lagune ein Dach über dem Kopf haben. Die undichte Stelle in der Lagune befindet sich direkt unterhalb der Beckenränder. Durch eine Spalte tritt permanent Salzwasser aus. Deshalb wurde bereits der Wasserspiegel gesenkt, damit kein Wasser mehr austreten kann. Die Stadt will sich mit dieser Notlösung nicht zufrieden geben und das Leck reparieren lassen. Die Kosten sollen die Baufirmen tragen, die für die Baumängel verantwortlich sind.

Dummerweise liegt bei der Lagune noch mehr im Argen. Kurioserweise rosten Teile der Becken durch das Salzwasser. Um die Korrosion der Bewehrung im Beton zu stoppen, soll ein "kathodischer Korrosionsschutz" verlegen werden. Das sind Titandrähte, die unter elektrische Spannung gesetzt werden. So will man verhindern, dass das Salz die Stahlteile weiter zersetzt. Zum Schutz der Delphine werden die elektrischen Drähte in Rohren versteckt. Der geplante Korrosionsschutz beeinträchtigt das Wohlbefinden der Tiere laut Tiergarten nicht. Der Elektronenfluss sei so niedrig angesetzt, dass er von den Meeressäugern nicht wahrgenommen werden könne.

Die Ertüchtigung des alten Delphinariums soll noch in diesem Herbst starten. Die Arbeiten sollen bis zum nächsten Frühjahr dauern. Anschließend soll die Sanierung der Lagune schrittweise erfolgen. Nach heutigem Stand sollen alle Delphine während der Bauarbeiten in Nürnberg bleiben. Nur ein Delphin-Männchen soll ausquartiert werden. Damit die edlen Meerestiere den Zuschauern während der Bauarbeiten gezeigt werden können, sollen die Becken nacheinander saniert werden.

Auch wenn viele nichts neues von Mario Barth in der Causa Tiergarten erwarten. Einige werden sicherlich die Sendung mit einer gehörigen Portion Aufmerksamkeit und vielleicht auch Wut verfolgen. Dass der der Komiker wirklich einen Skandal aufdeckt, daran glauben in Nürnberg nur wenige. Die Show beginnt am Mittwoch um 20.15 Uhr auf RTL.

zum Thema "Tiergarten Nürnberg"



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.