Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Migration

Rund 1500 demonstrieren vor Flüchtlings-Bundesamt in Nürnberg

Etwa 1500 Flüchtlinge und Unterstützer haben in Nürnberg vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) demonstriert. 
Demonstrantinnen formieren sich am 29.10.2016 in Nürnberg (Bayern). Zahlreiche Teilnehmer folgten dem Aufruf des Bündnisses «Fluchtursachen bekämpfen» zu einem Demonstrationszug zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Foto: Nicolas Armer/dpa
 
von DPA
Rund 1500 Menschen haben sich am Samstag versammelt, um vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg zu demonstrieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem BAMF geplant.

Zu der Demo aufgerufen hatte das Bündnis "Fluchtursachen bekämpfen". Dort zog Versammlungsleiter Christoph Meder am frühen Abend eine erste Bilanz: Die Veranstaltung sei insgesamt "bunt und friedlich" geprägt gewesen, sagte er auf Anfrage, sowohl viele Flüchtlinge als auch zahlreiche Unterstützer hätten am Samstag zusammengefunden. Die Demonstranten hatten sich zunächst zu einer Auftaktkundgebung am Jakobsplatz versammelt, um von dort in Richtung BAMF zu ziehen.

Das Amt sei "ein Symbol für die Unsicherheit und Perspektivlosigkeit" vieler Flüchtlinge in Deutschland, hatte es in einem Aufruf zu der Veranstaltung geheißen. Das Bündnis kritisiert die langen Asylverfahren und fordert ein dauerhaftes Bleiberecht für die Zuwanderer.

zum Thema "Asyl in Franken"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.