Nürnberg
Wöhrl

Nürnberg: So will Wöhrl-Chef Greiner die Modehauskette retten

Der neue Chef und Eigentümer von Wöhrl, Christian Greiner, hat am Dienstag in Nürnberg seine Strategie vorgestellt, wie er das Modehaus retten will.
Artikel einbetten
Der neue Eigentümer der Modehauskette Wöhrl, Christian Greiner, gibt am 02.05.2017 in Nürnberg (Bayern) eine Pressekonferenz. Auf der Pressekonferenz gab das angeschlagene Modehaus Auskünfte über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens. Foto: Nicolas Armer/dpa
Der neue Eigentümer der Modehauskette Wöhrl, Christian Greiner, gibt am 02.05.2017 in Nürnberg (Bayern) eine Pressekonferenz. Auf der Pressekonferenz gab das angeschlagene Modehaus Auskünfte über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens. Foto: Nicolas Armer/dpa
Mit der Rückbesinnung aufs Kerngeschäft will der neue Chef und Eigentümer Christian Greiner die angeschlagene Modehauskette Wöhrl wieder auf die Spur bringen. Der Fokus werde vor allem auf Kunden, Service und Ware und weniger auf E-Commerce liegen, sagte Greiner am Dienstag bei der Vorstellung seiner Strategie für das Traditionshaus.

Wöhrl sei ein in Bayern verankertes Unternehmen, das für jeden Kunden nahbar sein wolle. Aus den Filialen werde er keine Luxustempel machen. "Wir wollen keine gekünstelte Schickimicki-Welt zeigen, sondern sehr bodenständig sein", ergänzte Greiner. Zudem plant der neue Chef spezielle Schulungsprogramme für das Personal, um die Kundenberatung zu verbessern.

Im September 2016 hatte Wöhrl Insolvenz beantragt. Anfang Januar sprachen sich die Gläubiger für Greiner - einem Enkel von Firmengründer Rudolf Wöhrl - als Eigentümer aus, am vergangenen Mittwoch gaben sie dann grünes Licht für dessen Sanierungspläne. Vorgesehen ist der Verkauf des operativen Geschäfts des Modehauses an eine Gesellschaft von Greiner.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren