Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Polizeieinsatz

Hauptbahnhof Nürnberg: Mann attackiert mit Glasscherbe Polizisten und DB-Mitarbeiter

Am Nürnberger Hauptbahnhof ist es Dienstagmorgen zu einem Zwischenfall gekommen: Ein Mann ging mit einer Glasscherbe auf Mitarbeiter und Polizisten los.
Am Nürnberger Hauptbahnhof ist es Dienstagmorgen zu einem Zwischenfall gekommen: Ein Mann ging mit einer Glasscherbe auf Mitarbeiter und Polizisten los. Foto: Polizei
 
Mit einer zerbrochenen Glasflasche attackierte ein betrunkener 35-Jähriger am frühen Dienstagmorgen DB-Mitarbeiter und Bundespolizisten im Nürnberger Hautbahnhof. Dabei verletzte sich der Angreifer erheblich,wie die Polizei berichtet.

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Bahn informierten gegen drei Uhr eine Streife der Bundespolizei darüber, dass eine Gruppe von drei Männern Reisende belästigen. Unmittelbar danach schmetterte einer der Pöbler eine Bierflasche auf den Boden des Hauptausganges. Als das Sicherheitspersonal die offensichtlich Betrunkenen aufforderte, die Scherben zu beseitigen, beleidigten sie die Beamten.

Als ein Mann des aggressiven Trios versuchte eine volle Bierflasche in Richtung des Sicherheitspersonals zu schleudern, rutschte ihm die Flasche aus der Hand und zerschellte am Boden. Sofort griff er sich eine große Scherbe und ging damit auf die Bahnmitarbeiter und die Bundespolizisten los. Nachdem diese die Attacke abwehren konnten, flüchteten er und seine Kumpanen. Dabei stürzte der Angreifer mehrfach und zog sich mit dem Flaschenteil eine tiefe Schnittverletzung an der rechten Hand zu.

Nachdem die Bundespolizisten den Mann vorläufig festgenommen hatten, versorgten angeforderte Rettungskräfte die stark blutende Wunde. Eine weitere ambulante Behandlung in einer Klinik lehnte der Mann vehement ab. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,5 Promille.

Die Beamten leiteten gegen den 35-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung ein.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.