Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gewalt

FCN gegen Kickers: Faustschläge beim Derby

Am Rande der Fußballpartie zwischen dem FC Nürnberg und den Würzburger Kickers haben einige Fans für Unruhe gesorgt.
Am Rande der Fußballpartie zwischen dem FC Nürnberg und den Würzburger Kickers haben einige Fans für Unruhe gesorgt. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Zwei Körperverletzungsdelikte beschäftigten die Bundespolizei am Freitagabend am Rande der Fußballpartie zwischen dem Club und den Würzburger Kickers. Vor der Partie schlug ein Fan des 1. FC Nürnberg einen Unbeteiligten. Nach dem fränkischen Derby kamen sich zwei Nürnberger Fans untereinander in die Wolle.

Wie die Polizei mitteilte, kam es kurz vor Spielbeginn am Haltepunkt Frankenstadion zu einer Körperverletzung. Hierbei soll ein 17-Jähriger einen 25-jährigen unbeteiligten Passanten grundlos mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Das Opfer erlitt dadurch eine Nasenbeinfraktur und musste in einer Klinik medizinisch versorgt werden.

Als Beamte den 17-Jährigen zur Dienststelle brachten, leistete dieser Widerstand und beleidigte die Polizisten. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,2 Promille. Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein.

Kurz nach Ende der Partie soll ein 48-jähriger Club-Fan einen 19-jährigen Nürnberger Fan in der abfahrbereiten Sonder-S-Bahn geschlagen haben. Nur mit Mühe konnten Bundespolizisten den renitenten Oberfranken aus dem Zug bringen.

Das Opfer erlitt leichte Verletzungen im Gesicht. Ärztliche Behandlung lehnte er zunächst ab. Der 48-Jährige muss sich jetzt wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.