Markt Erlbach
Polizeieinsatz

Markt Erlbach: 32-Jährige rastet aus und verletzt vier Personen

Im Markt Erlbach ist eine 32-Jährige völlig ausgerastet und hat dabei zwei Polizisten, den Notarzt und einen Sanitäter verletzt.
Artikel einbetten
Im Markt Erlbach ist eine 32-Jährige völlig ausgerastet und hat dabei zwei Polizisten, den Notarzt und einen Sanitäter verletzt. Symbolbild: Christopher Schulz
Im Markt Erlbach ist eine 32-Jährige völlig ausgerastet und hat dabei zwei Polizisten, den Notarzt und einen Sanitäter verletzt. Symbolbild: Christopher Schulz
Mit seltener Brutalität wirkte eine 32-Jährige in der Nacht zum Samstag in Markt Erlbach auf Polizei und Rettungsdienst ein und verletzte dabei insgesamt vier Personen, wie die Polizei berichtet.

Angefordert wurde die Polizei vom Vater der jungen Frau, der sich im Rahmen eines Familienstreites aufgrund der hohen Aggressivität seiner Tochter nicht mehr anders zu helfen wusste. Bereits kurz nach dem Eintreffen zweier Streifen der Polizeiinspektionen Neustadt und Bad Windsheim attackierte die Frau die Beamten verbal und belegte sie mit einem wahren Sammelsurium an Schimpfworten.

Als der 32-Jährigen zur Verhütung weiterer Straftaten die Gewahrsamnahme angekündigt wurde, flüchtete sie sich zunächst in den Keller des Einfamilienhauses und lieferte sich dort dann mit den verfolgenden Polizisten eine körperliche Auseinandersetzung in deren Verlauf ein Beamter und eine Beamtin durch Fußtritte leichte Blessuren davontrugen.

Als die Tobende unter Kontrolle gebracht war, täuschte sie einen Kreislaufkollaps vor, was zum Einsatz des Rettungsdienstes führte. Im Zuge ihrer Behandlung sollte der Frau, die offensichtlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, vom Notarzt auch eine Blutprobe entnommen werden.

Dies versuchte die Festgenommene durch einen Tritt in das Gesicht des Arztes zu vereiteln. Auch der assistierende Sanitäter bekam einen Tritt ab. Nachdem sie durch die Polizei wieder gebändigt und gefesselt worden war, wurde die Tobende in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Sie muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, mehrfacher Körperverletzung und Beleidigung strafrechtlich verantworten.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.