Kutschenturnier

Elegant und rasant

Dressur, Geländefahrt und Kegelparcours: Gespannfahrer aus ganz Süddeutschland ermitteln die Fränkischen Meister und die Bayerischen Jugendmeister.
Die roten Kegel markieren den Weg: Dieter Rabenstein dirigierte kürzlich sein Erfolgspferd "Lucky Lutz" durch den Kegelwald. Aktuell muss der Mittelfranke aber um die Teilnahme an der "Frankenmeisterschaft" bangen.  Fotos: Rabenstein
 
von DIANA FUCHS
E s ist wie verhext. Ausgerechnet jetzt muss ihm der Fuß Probleme machen. Nicht der seines Erfolgspferdes "Lucky Lutz". Und auch nicht der seines neuen Stars "Dreamboy". Sondern der eigene. Dieter Rabenstein hat sich eine Entzündung eingefangen. Deshalb musste der Mittelfranke voriges Wochenende schweren Herzens auf die Deutsche Meisterschaft im Gespannfahren verzichten. Und nun bedroht die Verletzung auch noch seine Teilnahme an dem Turnier, auf das er und sein Team seit Monaten fieberhaft hinarbeiten und das der eigene Verein, der Reit- und Fahrverein Neustadt/Aisch, anlässlich seines 60-jährigen Bestehens organisiert: die Fränkische Meisterschaft im Ein- und Zweigespann-Fahren.

Vor der romantischen Kulisse des Wasserschlosses in Altheim (Kreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) messen am kommenden Wochenende Gespannfahrer aus ganz Süddeutschland ihre Kräfte. Ob der mehrfache Bayerische und Fränkische Meister Dieter Rabenstein dabei sein wird? Sowohl der 51-jährige Dietersheimer als auch seine Frau Silke fiebern dem Turnier seit langem entgegen. Sie haben Preise organisiert, Strecken ausgetüftelt, Helfer organisiert, sie haben telefoniert, kalkuliert, informiert. Und Dieter hat täglich trainiert. "Sportlich, gesundheitlich und organisatorisch ist das gerade echt enttäuschend für uns", kommentiert Silke Rabenstein die Tatsache, dass ihr Mann ausgerechnet jetzt ins Krankenhaus musste. Sie hofft, dass es ihm - frisch operiert und mit Entlastungsschuh ausgestattet - , bald wieder gut geht. "Und vor allem hoffe ich auf ein unfallfreies, sportlich-faires Turnier, bei dem alles nach Plan läuft."

Dieter Rabenstein hatte schon immer ein Faible für den Pferdesport. Schon als Bub hat er Reiten gelernt. "Später haben mein Bruder und ich uns einen Haflinger gekauft und sind mit ihm Kutsche gefahren", erzählt der Unternehmer. Mit Anfang 20 erfuhren die Brüder von einem Gespannwagen-Turnier. Sie fuhren hin. "Und schon waren wir infiziert. Die Atmosphäre, die Wettkämpfe - alles war genial."

Dieter Rabenstein baute sein Hobby immer mehr aus. 2007 war seine Freude riesig: Er wurde Bayerischer Meister im Einspännerfahren. 2011 machte Silke Rabenstein zufällig Bekanntschaft mit "Lucky Lutz" - dem ersten "Traumpferd", das die Familie kaufte und das für weitere Erfolge im Hause Rabenstein sorgte. Seit kurzem komplettieren Sebastian Ströbel aus Langenfeld als Kutschen-Beifahrer und der Wallach "Dreamboy" das Quartett aus Männern und Pferden.

"Es ist einfach schön, mit den Pferden zusammenzuleben", findet Silke Rabenstein, die, wie ihr Mann, schon von Kindheit an ein bisschen pferdeverrückt ist und Turnier-Atmosphäre liebt. Dieter Rabenstein fügt hinzu: "Die Geselligkeit der Fahrer ist etwas Besonderes. Auch wenn man auf dem Platz konkurriert, ist die Stimmung im Fahrerlager super. Die Leute kommen von überall her, aber mit der Zeit kennt man sich, grillt zusammen, redet. Das macht einfach Spaß!"

Spaß sollen in Altheim nicht nur die Reiter und Fahrer, sondern auch die Zuschauer haben. "Auf und neben den Kutschen geht es richtig rund. Da macht das Zugucken Freude", verspricht Silke Rabenstein. "Die Besucher können live dabei sein, wenn edle Rösser ihre Kutschen zentimetergenau durch Hindernisse steuern, wenn ihre Hufe Staubwolken aufwirbeln und der Beifahrer hinten auf der Kutsche mit vollem Körpereinsatz das Gleichgewicht ausbalanciert." Dass es den Tieren bei den wilden Fahrten stets gut geht, überprüfen Tierärzte. "Lucky Lutz und Dreamboy sind immer ganz heiß auf Turniere."

Doch ob einer der Steuermänner vorne auf dem Kutschbock Dieter Rabenstein sein wird, ist noch ungewiss. Aber natürlich werden sich auch alle anderen 130 Starter mächtig ins Zeug legen, um sich am Sonntag zum "Fränkischen Meister 2016" küren zu lassen.




INFO:
Furioses Wochenende

Meisterschaft: Vom 21. bis 24. Juli veranstaltet der Reit- und Fahrverein Neustadt/Aisch in Zusammenarbeit mit dem Altheimer Dorfverein vor der malerischen Kulisse des Wasserschlösschens in Altheim (bei Dietersheim) die Fränkischen Meisterschaften im Gespannfahren (ein- und zweispännig, Pferde und Ponys), außerdem die Fränkischen und Bayerischen Jugendmeisterschaften.

Terminplan: Am Donnerstag (ab 16 Uhr) und Freitag (ab 7 Uhr) werden Dressurprüfungen der Kl. A bis M ausgetragen, am Samstag (ab 10 Uhr) ist großer Geländetag mit anschließender Siegerehrung und Geländeparty im Zelt. Am Sonntag (Start: 7 Uhr) findet nach dem abschließenden Kegelfahren als besonders attraktives Showprogramm für die Zuschauer ein "Jump + Drive" statt: Dabei bilden je ein Fahrer und ein Springreiter ein Team. Danach werden im feierlichen Rahmen die Fränkischen und Bayerischen Meister geehrt (ca. 16 Uhr).

Rahmenprogramm: Für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Zuschauer ist an allen drei Tagen bestens mit warmen Speisen im Zelt sowie Kaffee und Kuchen gesorgt. Die Kinder können am Sonntag rund um den Turnierplatz Kutsche fahren und auf Ponys reiten.

Jubiläum: Das Fahrturnier wird im Andenken an den Freund und Förderer des Fahrsportes, Günter Schwanhäusser, zum 60-jährigen Vereinsjubiläum ausgerichtet.

Weitere Infos: www.fm-dietersheim2016.de
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.