Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Psychoterror

BRK Neustadt/Aisch: Facebook-Hetze erreicht neue Dimension

Seit Monaten werden die Mitarbeiter des BRK-Kreisverbandes Neustadt Aisch öffentlich diffamiert. Die jüngsten Vorwürfe sind besonders massiv.
Seit Monaten werden die Mitarbeiter des BRK-Kreisverbandes Neustadt Aisch öffentlich diffamiert Foto: Symbolbild Jochen Berger
 
von CHRISTIAN PACK
"Das ist dramatisch und geht an die Substanz." Ralph Engelbrecht klingt am Telefon hörbar verzweifelt. Die jüngsten Veröffentlichungen auf einer Facebook-Seite hatten am Wochenende nicht nur den BRK-Geschäftsführer des Kreisverbandes Neustadt/Aisch-Bad Windsheim schockiert. "Das ist eine neue Dimension. Die beteiligten Mitarbeiter hat das sehr mitgenommen", sagt Engelbrecht.

Wenige Stunden nachdem ein junger Mann bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommen war, veröffentlichte ein Unbekannter am Sonntag nicht nur ein Foto und den Namen des Opfers. Auch die Namen der eingesetzten Rettungssanitäter wurden genannt.


Falsche Inhalte

Im Zusammenhang mit dem Unfall wurde zudem dem BRK-Kreisgeschäftsführer vorgeworfen, dass dieser aus Kostengründen auf lebenswichtige Geräte verzichtet. Das junge Leben sei bei einer besseren Ausrüstung womöglich zu retten gewesen, so der indirekte Vorwurf.

Nicht der erste Versuch, Engelbrecht und anderen BRK-Mitarbeitern zu schaden. Seit über zwei Jahren werden regelmäßig Unwahrheiten öffentlich gemacht. Dazu legt der Täter auf Facebook immer wieder neue Profile an. Die aktuelle Seite mit dem Namen "BRK NEA Intern" suggeriert, dass es sich hierbei um eine offizielle Seite des Bayerischen Roten Kreuzes handelt. "Das ist aber nicht der Fall. Wir distanzieren uns ausdrücklich von den falschen Inhalten, die dort verbreitet werden", betont Engelbrecht.


Staatsanwaltschaft ermittelt

Mehrere Anzeigen sind bei Polizei und Staatsanwaltschaft bereits eingegangen. Auch der jüngste Vorfall war der Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Montag gemeldet worden. Die Ermittler fahnden mit Hochdruck nach dem Unbekannten - bisher allerdings ohne Erfolg. "Noch konnte kein Täter ermittelt werden", so Oberstaatsanwalt Matthias Huber.

Die Liste der anonymen Attacken ist lang: Neben regelmäßigen Beschimpfungen per E-Mail wurden in der Vergangenheit auch schon im Namen der Angestellten gefälschte Bestellungen, Kreditverträge und Reisebuchungen getätigt. Ein anderes Mal tauchte im Internet ein unechtes Schreiben auf, in dem mitgeteilt wurde, dass das Rote Kreuz keine Asylbewerber ohne erfolgreich abgeschlossenes Asylverfahren mehr behandeln würde- fälschlicherweise unterzeichnet mit dem Namen Ralph Engelbrecht. "Der Unbekannte will mir persönlich schaden. Das hat er mir auch schon in diversen Mails mitgeteilt."


"Das geht an die Nerven"

Engelbrecht betont, dass sein Team immer und zu jeder Zeit alles tue, um Menschen in Not zu helfen. Trotzdem müssten sich die Mitarbeiter im Alltag mittlerweile immer wieder rechtfertigen. "Diese Falschmeldungen machen schnell die Runde. Dadurch wird unsere Arbeit seit Monaten massiv beeinträchtigt. Das geht an die Nerven." Zehn volle Aktenordner haben sich bei Engelbrecht mittlerweile angesammelt.

Auch mit Facebook tritt der BRK-Kreisgeschäftsführer immer wieder direkt in Kontakt. Manche der anonymen Einträge werden gelöscht, bei vielen würde Facebook aber nichts unternehmen. "Weil diese angeblich nicht gegen die Richtlinien verstoßen", sagt Engelbrecht, der sich wünscht, dass das Unternehmen generell viel schneller gegen derartige Diffamierungen vorgeht. "Teilweise waren ja auch schon Aufforderungen zu Straftaten und Morddrohungen dabei. Unter anderem wurde meine Adresse veröffentlicht, mit dem Hinweis, man solle mich doch mal besuchen."

Der Psycho-Terror belastet nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch deren Familien. Nachgeben will man beim Kreisverband Neustadt/Aisch-Bad Windsheim aber nicht. "Das ist doch genau das, was derjenige will." Große Unterstützung erfahre man aktuell seitens der Öffentlichkeit. "Wir erhalten viel Zuspruch. Die Menschen sagen: So etwas kann und darf nicht sein."

zum Thema "Psychoterror gegen BRK Neustadt Aisch"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.