Neuhof an der Zenn
Unfall

Autos fahren in Schafherde im Kreis Neustadt/Aisch - 15 Tiere sterben

Im Kreis Neustadt an der Aisch ist es am Dienstagabend zu einem Unfall gekommen, bei dem 15 Schafe getötet wurden.
Artikel einbetten
Im Kreis Neustadt an der Aisch ist es am Dienstagabend zu einem Unfall gekommen, bei dem 30 Schafe getötet wurden. Foto: News5
Im Kreis Neustadt an der Aisch ist es am Dienstagabend zu einem Unfall gekommen, bei dem 30 Schafe getötet wurden. Foto: News5
Aus einem mit einem Elektrozaun gesicherten Schafgehege südlich der Staatsstraße 2413 bei Neuhof an der Zenn sind am Dienstag rund 300 Tiere ausgerissen. Die Schafe wurden offenbar durch einen bislang unbekannten Auslöser aufgeschreckt und rannten den Zaun um. Dies berichtet die Polizei.
Anschließend flüchtete die Herde auf die nördliche Seite der Staatsstraße. Dort fuhr gegen 18:30 Uhr ein 35-jähriger Pkw-Fahrer. Dieser hatte seinen Blick den Schafen abseits der Straße zugewandt. So sah er einen Teil der auf der Fahrbahn stehenden Tiere zu spät. Trotz Bremsversuch und einem Ausweichmanöver erfasste er einige dieser Tiere mit seinem Fahrzeug.

Fünfzehn Schafe wurden dabei getötet, ein paar weitere verletzt. Auch ein nachfolgendes Auto, das eine 43-Jährige steuerte, wurde in Mitleidenschaft gezogen, weil Tierkadaver auf dieses Fahrzeug geschleudert worden sind. Beim Zusammenstoß wurde die Beifahrerin des 35-Jährigen verletzt und musste ins Krankenhaus Neustadt eingeliefert werden.

Der Sachschaden wird von der Polizei mit insgesamt rund 20.000 Euro beziffert. Dem Schäfer gelang es in der Folge, einen Großteil seiner Herde wieder einzufangen. Dabei wurde er von Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Trautskirchen und Neuhof an der Zenn unterstützt. Da einige wenige Schafe aber noch immer in diesem Streckenbereich unterwegs sein können wurde dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf maximal 50 km/h begrenzt. Die Polizei Neustadt hat jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen einem Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr sowie Fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.