Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Kreis Miltenberg: Fußgänger in der Nacht von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

In der Nacht auf Montag erfasst ein Auto einen 49-Jährigen bei Erlenbach. Es spricht einiges dafür, dass der Mann bereits vor dem Unfall auf der Straße lag.
In der Nacht auf Montag erfasst ein Auto einen 49-Jährigen bei Erlenbach. Es spricht einiges dafür, dass der Mann bereits vor dem Unfall auf der Straße lag. Symbolbild: Ronald Rinklef
 
Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 49-jähriger Mann bei einem Unfall am frühen Sonntagmorgen im Landkreis Miltenberg. Wie die Polizei mitteilt, wurde der Fußgänger auf der Kreisstraße 27 zwischen Erlenbach a.Main (OT Streit) und Eschau von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Die Strecke wurde für mehrere Stunden gesperrt.

Laut Polizei fuhr ein 53-jähriger Passat-Fahrer gegen 5.45 Uhr von Streit in Richtung Eschau und erfasste hierbei in einem stark bewaldeten Streckenbereich einen 49-Jährigen, der ohne Fahrzeug unterwegs war. Der Fußgänger wurde nach einer medizinischen Erstversorgung mit lebensbedrohlichen Verletzungen durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock, blieb ansonsten aber unverletzt.


Lag der Mann bereits vorher auf der Straße?

Die Klärung des genauen Unfallhergangs ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die von der Polizeiinspektion Obernburg geführt werden. Derzeit spricht Einiges dafür, dass der 49-Jährige aus dem Lkr. Miltenberg vor dem Zusammenstoß auf der Fahrbahn lag. Eine Beteiligung weiterer Verkehrsteilnehmer oder suizidale Intentionen des Verletzten sind nach aktuellem Sachstand auszuschließen.

Die Strecke zwischen Streit und Eschau wurde für die Unfallaufnahme knapp drei Stunden gesperrt, der Verkehr umgeleitet. Am Unfallort waren die örtlichen Feuerwehren und ein Abschleppunternehmen im Einsatz.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.