Eichenbühl
Drogenhandel

Kreis Miltenberg: Mit einem Kilo Marihuana und 10 Gramm Kokain im Taxi unterwegs

Mit mehr als einem Kilo Marihuana und 10 Gramm Kokain waren zwei Männer bei Eichenbühl (Landkreis Miltenberg) im Taxi unterwegs. Sie sitzen nun in U-Haft.
Artikel einbetten
Zwei Männer stehen wegen Drogenhandel vor Gericht. Die Polizisten entdeckten bei ihnen große Mengen an illegalen Drogen. Foto: Oliver Berg/dpa
Zwei Männer stehen wegen Drogenhandel vor Gericht. Die Polizisten entdeckten bei ihnen große Mengen an illegalen Drogen. Foto: Oliver Berg/dpa
Mehr als ein Kilo Marihuana und zehn Gramm Kokain fanden zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle. Am Freitagabend hielten die Zivilbeamten ein Taxi an. Später entdeckten sie im Unterschlupf des einen Tatverdächtigen weiteres Rauschgift. Ein 27-Jähriger und ein 32-Jähriger befinden sich nun in Untersuchungshaft.

Gegen 20.30 Uhr bewiesen die zwei Polizisten einen guten Riecher, als sie in Eichenbühl ein Frankfurter Taxi kontrollierten. Beim Öffnen kam ihnen starker Marihuanageruch entgegen. Daraufhin nahmen sie die zwei Mitfahrer des Taxis genauer unter die Lupe. Über ein Kilo Marihuana fanden die zwei Polizisten in einer Tüte verpackt bei dem 32-Jährigen. In seinem Rucksack entdeckten sie zehn Gramm Kokain. Der obdachlose 32-Jährige und sein 27-jähriger Freund wurden festgenommen und verbrachten die Nacht im Gefängnis.

Am nächsten Tag durchsuchten Beamte aus Aschaffenburg, Obernburg, Miltenberg und Würzburg mit einem Drogenspürhund vier verschiedene Wohnungen. Zu diesen hatten die beiden Männer engen Bezug. Hierbei wurden in der Wohnung des 27-Jährigen weitere Betäubungsmittel und mehrere tausend Euro gefunden. Im Unterschlupf des 32-Jährigen entdeckten die Polizisten kleine Mengen an Kokain, Haschisch, Marihuana, Amphetamin sowie über 200 Ecstasy-Tabletten.

Der Obdachlose ist bereits seit längerem bei der Polizei in Aschaffenburg unter Verdacht. Er stehe im Verdacht im vergangenen Jahr 500 Gramm Marihuana nach Österreich verkauft zu haben.

Noch am 03. Juni standen die zwei Tatverdächtigen beim Amtsgericht Aschaffenburg vor Gericht. Der Staatsanwalt ordnete gegen die beiden Männer Untersuchungshaft wegen des Verdachts auf illegalen Handeln mit Betäubungsmitteln in großen Mengen an.
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren