Triefenstein
Schiffshavarie

Schiffsunglück in Unterfranken: 110-Meter-Frachter rammt Kraftwerksmauer

Zu einer Schiffshavarie ist es am frühen Mittwochmorgen auf dem Main im Landkreis Main-Spessart in Unterfranken gekommen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Zu einer Schiffshavarie ist es am frühen Mittwochmorgen im Landkreis Main-Spessart in Unterfranken gekommen. Foto: Benedict Rottmann/dpa
Zu einer Schiffshavarie ist es am frühen Mittwochmorgen im Landkreis Main-Spessart in Unterfranken gekommen. Foto: Benedict Rottmann/dpa

Schiffshavarie auf dem Main in Unterfranken: Ein mit 1.800 Tonnen Chromeisenerz beladenes Güterschiff krachte auf dem Main im Landkreis Main-Spessart gegen die Mauer eines Wasserkraftwerks, wie ein Polizeisprecher berichtete. Verletzt wurde niemand.


Der Kapitän hatte sein 110 Meter langes Schiff vor der Schleuse des Laufwasserkraftwerks Lengfurt festgemacht, um eine Pause einzulegen. Nach bisherigen Ermittlungen löste sich in der Nacht aus noch unbekannter Ursache ein Tau.

Der Kapitän sei gegen 4.15 Uhr wegen eines lauten Knalls wach geworden, habe sich dann aber wieder schlafen gelegt, weil er ein vorbeifahrendes Schiff für das Geräusch verantwortlich hielt, schilderte der Polizeisprecher.

Etwa 45 Minuten später schlug das Güterschiff dann gegen die Mauer an. Der Kapitän verständigte Polizei und Feuerwehr. Ein Taucher sollte am Mittwoch die Schiffshülle auf mögliche Beschädigungen prüfen. Solange sei dem Schiffsführer die Weiterfahrt untersagt worden.

Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.