Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Skelettfund

Kreis Main-Spessart: Geocacher stoßen im Wald auf menschliches Skelett

Geocacher haben am Dienstagabend in einem Waldgebiet bei Gräfendorf im Landkreis Main-Spessart ein menschliches Skelett gefunden.
In einem Waldgebiet bei Gräfendorf haben Geocacher am Dienstagabend ein menschliches Skelett gefunden. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
In einem Waldgebiet bei Gräfendorf haben Geocacher am Dienstagabend ein menschliches Skelett gefunden. Die Identität des Leichnams ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen der Kripo Würzburg zu den Todesumständen laufen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft auf Hochtouren.



Geocacher entdeckten das Skelett

Gegen 21.15 Uhr meldeten sich zwei Geocacher telefonisch bei der Polizei. Die beiden Männer waren im Rahmen ihres Hobbys in einem Waldgebiet bei Gräfendorf zu Fuß auf der Suche nach neuen Verstecken. Dabei entdeckten sie einen skelettierten Leichnam.
Rasch waren Streifen der Polizei vor Ort. Die Kripo Würzburg übernahm noch in der Nacht die, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg laufenden, Ermittlungen.


Ein gewaltsamer Tod der Person ist noch nicht auszuschließen

Nach ersten Erkenntnissen kann aufgrund der Auffindesituation des Skeletts nicht ausgeschlossen werden, dass die aufgefundene Person gewaltsam zu Tode gekommen ist. Nähere Angaben dazu können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.

Die Ermittlungen zur Klärung der Identität des Leichnams laufen auf Hochtouren. Auch Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes sind eingeschaltet. Geprüft wird ferner ein möglicher Zusammenhang mit noch offenen Vermisstenfällen in der Region.

UPDATE vom 08.09.2017: Inzwischen stehen Identität und Todesursache fest. Hier geht es zum Artikel.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.