Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Kreis Main-Spessart: 20-Tonner kracht gegen Auto - Ehepaar schwebt in Lebensgefahr

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B26 in Unterfranken ist ein Ehepaar lebensbedrohlich verletzt worden.
Per Rettungshubschrauber wurden der 81-Jährige und seine 75 Jahre alte Frau in eine Klinik geflogen. Die B26 wurde zwischen Rechtenbach und Neuhütten gesperrt. Symbolfoto: dpa
 
Zu einem heftigen Zusammenstoß zwischen einem Lastwagen und einem Auto ist es am Mittwochnachmittagauf der B26 im Bereich des Bischborner Hofs nahe Neuhütten im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart gekommen. Zwei Menschen verletzten sich schwer. Die Strecke zwischen Rechtenbach und Neuhütten wurde gesperrt.

Der Unfall ereignete sich laut Angaben der Polizei gegen 14.30 Uhr im Bereich des Bischborner Hofs. Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr ein 81-Jähriger mit seinem VW Golf auf der Kreisstraße 21 von Neuhütten in Richtung B26 und kollidierte im Kreuzungsbereich der beiden Straßen mit einem bevorrechtigten Lastwagen. Der Lkw-Fahrer, der mit seinem 20-Tonner aus Richtung Rechtenbach kam, stieß frontal in die linke Seite des Autos. Der VW-Fahrer und seine sechs Jahre jüngere Ehefrau, die sich mit im Fahrzeug befand, wurden eingeklemmt.

Die Frau konnte schnell aus dem Golf befreit werden, bei dem Mann war der Einsatz der örtlichen Feuerwehren erforderlich. Das Ehepaar wurde nach der Erstversorgung mit lebensbedrohlichen Verletzungen durch zwei Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Die Strecke zwischen Rechtenbach und Neuhütten wurde zur Unfallaufnahme und für die Bergungsarbeiten gesperrt, der Verkehr weiträumig umgeleitet. Die Sperrung dauert noch bis mindestens 19 Uhr an.


Die Unfallaufnahme wurde von der Polizeiinspektion Lohr am Main mit Unterstützung der Schwerlastverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde auch ein Sachverständiger in die Ermittlungen mit eingebunden.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.