Lohr am Main
Missbrauch

Kindesmissbrauch in Unterfranken: 13-Jährige vergewaltigt - 20-Jähriger festgenommen

Er soll einem 13-jährigen Mädchen Alkohol gegeben und sie dann sexuell missbraucht haben. Die Polizei nahm den 20-Jährigen in Lohr am Main fest.
Artikel einbetten Artikel drucken
Er soll einem 13-jährigen Mädchen Alkohol gegeben und sie dann sexuell missbraucht haben. Die Polizei nahm den 20-Jährigen in Lohr am Main fest. Symbolbild: Patrick Pleul /dpa
Er soll einem 13-jährigen Mädchen Alkohol gegeben und sie dann sexuell missbraucht haben. Die Polizei nahm den 20-Jährigen in Lohr am Main fest. Symbolbild: Patrick Pleul /dpa

In Lohr am Main soll ein 20-jähriger Mann am Dienstag, den 14.11.2017, ein 13-jähriges Mädchen sexuell missbraucht haben. Wie die Polizei mitteilt, wurde gegen den Mann Haftbefehl erlassen. Beamte der Kriminalpolizei nahmen den Tatverdächtigen am Freitagvormittag in Lohr am Main fest.

Nach jetzigem Ermittlungsstand haben sich der 20-Jährige aus Neustadt am Main und das 13-jährige Mädchen aus dem Landkreis Main-Spessart in Lohr in einer Parkanlage aufgehalten. In den Nachmittagsstunden hat der Beschuldigte dann sexuelle Handlungen an dem Mädchen vorgenommen.


Minderjähriger Alkohol gegeben

Nach momentanen Erkenntnissen hatte der 20-Jährige zuvor noch Alkohol eingekauft und offenbar auch mit der Minderjährigen zusammen konsumiert. Das Mädchen bat dann Verwandte via Mobiltelefon um Hilfe, die die 13-Jährige schließlich abholten und zur Polizei brachten.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg beantragte Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes gegen den 20-Jährigen. Er wurde am Freitagvormittag von Beamten der Würzburger Kripo in Lohr am Main festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwalt wurde der junge Mann noch am selben Tag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erhielt den bereits vorliegenden Haftbefehl aufrecht. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.