Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Schwerer Unfall

Vorfahrt missachtet: Drei Schwerverletzte bei Unfall im Kreis Main-Spessart

Im Kreis Main-Spessart ist es am Samstagnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Mann hatte wohl beim Abbiegen die Vorfahrt missachtet.
Im Kreis Main-Spessart ist es am Samstagnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Mann hatte wohl beim Abbiegen die Vorfahrt missachtet. Symbolbild: Marcus Brandt/dpa
 
Ein 78-Jähriger missachtete am Samstagnachmittag wohl die Vorfahrt einer auf der B 26 in Richtung Lohr fahrenden 55-Jährigen. Die B 26 musste für die Versorgung der Verletzten und die Räumung der Unfallstelle für rund zwei Stunden gesperrt werden, wie die Polizei berichtet.

Dem Sachstand nach übersah der 78-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart die in Richtung Lohr fahrende 55-Jährige als er gegen 14:00 Uhr an der östlichen Ausfahrt von Neuendorf auf die B 26 in Richtung Gemünden abbiegen wollte. Die Fahrerin des Passats versuchte noch über die Gegenfahrbahn ausweichen, da der Fahrer des VW Polos jedoch seinen Abbiegevorgang fortsetzte, kam es dort zum Frontalzusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen.

Die Wucht des Aufpralls lenkte den Passat nach links ab und schleuderte ihn mehrere Meter von der Fahrbahn. Dabei wurde der Passat so stark beschädigt, dass die 55-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdient und Notarzt brachte ein Rettungshubschrauber die Frau in ein Krankenhaus. Der 78-jährige Unfallverursacher, wie auch seine gleichaltrige Frau, erlitten ebenfalls schwere Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhaus gebracht.

An der Unfallstelle befanden sich die Feuerwehren aus Lohr, Langenprozelten und Neuendorf mit rund 60 Einsatzkräften. Zur Versorgung der Verletzten setzte der Rettungsdienst drei Rettungswagen, zwei Notärzte, den Helfer vor Ort, einen Rettungshubschrauber und einen Einsatzleiter ein.

An beiden Unfallfahrzeugen entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro, beide Pkw musste abgeschleppt werden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Lohr am Main, unterstützt durch die Polizeistation Gemünden am Main.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.