Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Main-Spessart

Unfall

Unfall auf A3 bei Marktheidenfeld: Fünf Fahrzeuge beschädigt und zwei Menschen verletzt

Auf der A3 bei Marktheidenfeld ist es zu einem Auffahrunfall mit fünft beteiligten Autos gekommen. Zwei Menschen wurden verletzt.
Auf der A3 bei Marktheidenfeld ist es zu einem Auffahrunfall mit fünft beteiligten Autos gekommen. Zwei Menschen wurden verletzt. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Weil ein Fahrzeugführer mit seinem Auto für einen Moment nicht aufgepasst hatte, verursachte er einen Auffahrunfall auf der A3, bei dem fünf Fahrzeuge ineinander geschoben wurden.Dies berichtet die Polizei.

Alle Fahrzeuge waren kurz vor der Anschlussstelle Marktheidenfeld auf dem linken Fahrstreifen Richtung Nürnberg unterwegs. Als vor ihm alle bremsten, bemerkte dies der 34-jährige zu spät. Er krachte in das Heck des vorausfahrenden Pkw und schob diesen dann auf die anderen Fahrzeuge.

Durch den Unfall erlitt ein 45-jährige Fahrer Schmerzen im Rückenbereich und der 37-järige Beifahrer des Unfallverursachers wurde durch den ausgelösten Airbag an der Hand verletzt. Beide wurden ins Klinikum nach Wertheim verbracht.

Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste der linke Fahrstreifen gesperrt werden, das THW Marktheidenfeld sicherte die Unfallstelle und band auslaufende Betriebsstoffe ab. Aufgrund des Verkehrs bildete sich ein Rückstau von ca. 20 Kilometern. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf mehr als 20.000 Euro.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.