Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ermittlungen

Landkreis Main-Spessart: Wer hat Hunde und Bienenvölker vergiftet?

Zwei Schäferhunde und vier Bienenvölker sind innerhalb weniger Monate auf einem Grundstück in Urspringen (Landkreis Main-Spessart) verendet.
Zwei Schäferhunde und vier Bienenvölker sind innerhalb weniger Monate auf einem Grundstück in Urspringen (Landkreis Main-Spessart) verendet. Foto: pixabay
 
von DPA
Die Polizei vermutet, dass giftige Köder über den Gartenzaun auf das Anwesen gelangten. Im Februar fraß der Schäferhund des Grundstücksbesitzers offenbar einen solchen Köder, erlitt Krampfanfälle und bildete Schaum vor dem Mund. Der Tierarzt bestätigte eine Vergiftung und schläferte den Hund ein.
Ende Juni zeigte ein neu angeschaffter Welpe dieselben Symptome und starb ebenfalls. Auf dem Grundstück lebten zudem fünf Bienenvölker, von denen in kürzester Zeit vier verendeten. Nach Einschätzung des Besitzers könne dies nur auf eine Vergiftung zurückzuführen sein. Die Polizei in Marktheidenfeld ermittelt, wie sie am Mittwoch mitteilte.

zum Thema "Tierisches"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.