Karbach
Unfall

44-Jähriger kracht in Gegenverkehr - Zwei Schwerverletzte bei Karbach

Zwei Schwer und zwei Leichtverletzte gab es am Freitag nach einem Unfall bei Karbach im Landkreis Main-Spessart zu beklagen.
Artikel einbetten
Zwei Schwer und zwei Leichtverletzte gab es am Freitag nach einem Unfall bei Karbach im Landkreis Main-Spessart zu beklagen. Symbolbild: Ronald Rinklef
Zwei Schwer und zwei Leichtverletzte gab es am Freitag nach einem Unfall bei Karbach im Landkreis Main-Spessart zu beklagen. Symbolbild: Ronald Rinklef
Am Freitagnachmittag wurden bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2299 bei Karbach im Landkreis Main-Spessart vier Personen verletzt. Zwei Fahrzeuge waren frontal kollidiert. Ein nachfolgender Pkw wurde von einem der schleudernden Fahrzeuge erfasst.

Kurz vor 14 Uhr fuhr ein 44-jähriger Autofahrer die Staatsstraße von Birkenfeld kommend in Richtung Marktheidenfeld. Das teilt die Polizei mit. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet er in einer leichten Rechtskurve mit seinem VW Passat nach links auf die Gegenfahrbahn.

Der 18-jährige Fahrer eines entgegenkommenden, anderen VW Passats erkannte die Gefahr und wollte nach links ausweichen. Da aber auch der 44-Jährige seine Fahrtrichtung korrigierte und auf die rechte Fahrspur zurückkehren wollte, kollidierten die Autos in der Fahrbahnmitte.

Die Fahrzeuge schleuderten über die Fahrbahn, wodurch ein nachfolgender VW Golf erfasst und in die Leitplanke gedrückt wurde. Während der 44-Jährige und sein Beifahrer unverletzt blieben, wurden in dem entgegenkommenden Passat zwei 16-jährige Mitfahrer schwer und der 18-jährige Fahrer leicht verletzt. Auch der 34-jährige Golffahrer, zog sich leichte Verletzungen zu.


Mit dem Hubschrauber ins Klinikum

Nach einer Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst und einen Notarzt wurden die beiden schwerverletzten Mitfahrer zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht, einer von ihnen mit einem Rettungshubschrauber. Alle Fahrzeugführer und auch die mitfahrenden Insassen wohnen im Landkreis Main-Spessart. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro.

Die Ermittlungen zu Unfallhergang und -ursache führt die Polizeiinspektion Marktheidenfeld. Die Staatsstraße 2299 war während der Rettungsmaßnahmen zeitweise voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Karbach und Marktheidenfeld leiteten den Verkehr um. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter Tel. 09391/98410 bei der Polizei zu melden.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.