Lichtenfels
Ringen

Ringen: Brüder Lurz machen für ACL den Unterschied

Ihre Punktsiege ebneten den Weg zum letztlich klaren 21:12 des ACL in Schonungen
Artikel einbetten
Herr der Lage waren die Ringer des AC Lichtenfels beim 21:12 zum Saisonstart in Schonungen. Johannes Lurz (oben) trug dazu ähnlich wie sein Bruder Christian einen wertvollen Punktsieg bei. Foto: Christian Voll
Herr der Lage waren die Ringer des AC Lichtenfels beim 21:12 zum Saisonstart in Schonungen. Johannes Lurz (oben) trug dazu ähnlich wie sein Bruder Christian einen wertvollen Punktsieg bei. Foto: Christian Voll
So kann das gerne weitergehen mit dem Aufsteiger AC Lichtenfels in der bayerischen Ringer-Oberliga. Jedenfalls, wenn es nach den Verantwortlichen des Vereins ginge. Mit 21:12 erledigten die Korbstädter den Saisonstart beim RSV Schonungen ausgesprochen souverän.

"Unser Plan ist in fast allen Gewichtsklassen aufgegangen", resümierte Mannschaftsführer Heiko Scherer sichtlich zufrieden. Im Wissen um die Stärken der Gastgeber gerade in den unteren Kategorien vertraute man beim ACL zu recht auf die Ringer der mittleren und oberen Gewichtslimits. Entsprechend gab es für die beiden Schonunger Topleute Alexandru-Vasile Mandica (57 Kilo, Freistil, Schultersieg über Casyen Irmler) und Andrei-Vasile Dudau (61 Kilo, griechisch, ACL unbesetzt) zwar vorzeitige Mannschaftsvierer, doch blieben die Lichtenfelser stets in Reichweite, um nach der Halbzeit entscheidend davonzuziehen.

Dabei hatte man auf Gästeseite im Schwergewicht von Lukasz Banak (130 Kilo, griechisch) sogar noch etwas mehr als "nur" ein 4:0 erhofft, zumal er gegen Tobias Doile über volle 20 Kilo Gewichtsvorteil verfügte.
Christoph Meixner (98 Kilo, Freistil) indes bewies einmal mehr seine Klasse mit einem schnellen Schultersieg über Florian Doile. Zudem dominierten die Griechisch-Römisch-Könner Rumen Savchev (71 Kilo), Neuzugang Achim Thumshirn (75 Kilo) und Rückkehrer Hannes Wagner (86 Kilo) ihre Kontrahenten jeweils eindeutig mit 16:0-Überlegenheitssiegen noch in Runde 1. Philipp Schütz (80 Kilo, Freistil) dagegen unterlag Dimitri Andronov im zweiten Durchgang auf Schulter.

Den endgültigen Unterschied an diesem Premierenabend in der neuen schmucken Paul-Karl Mai-Halle machten letztendlich die beiden Brüder Lurz. Ihre beiden Freistilkämpfe galten im Vorfeld als relativ offen. Ein Sonderlob gebührte deshalb Christian Lurz (66 Kilo), der es schaffte, in einem engen und lange ohne technische Wertung ausgetragenen Duell den Schonunger Punktegaranten Gabriel Gamsat Klein bei einem Angriff zu kontern und mit der folgenden Oberlage den einzigen Zweier zum späteren 3:1-Punktsieg zu erringen.
Herr der Lage blieb auch sein Bruder Johannes (75 Kilo), dessen 7:2-Punktsieg über Machs Gelaschanov die letzten Zweifel am Teamerfolg des ACL ausräumte.


100 Fans feiern ihren ACL

Mit lautstarken Sprechchören honorierten die rund 100 mitgereisten ACL-Fans die gezeigten Leistungen bei einem Saisonauftakt, den man sich beim ACL genau so erhofft hatte. cv
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren