Michelau
Turnen

Michelauer Herren feiern Silber bei "Bayerischer"

Von einem weiteren Meilenstein in der Turngeschichte des TV Michelau sprach dessen Vorsitzender Clemens Weisser nach dem Landesfinale im Bayernpokal .
Artikel einbetten Artikel drucken
Mit zwei Mannschaften war der TV Michelau beim Bayernpokal erfolgreich. Am Reck die Nachwuchsturner (von links) Florian Henkel, Lars Zwosta, Johannes Nemmert und Jonas Hirle; (stehend, v. l.) Trainer Clemens Weisser, Michael Weigand, Max Mantel, Martin Rostalski, Nicolas Sauer und Betreuer Hannes Weisser Foto: Klaus Gagel
Mit zwei Mannschaften war der TV Michelau beim Bayernpokal erfolgreich. Am Reck die Nachwuchsturner (von links) Florian Henkel, Lars Zwosta, Johannes Nemmert und Jonas Hirle; (stehend, v. l.) Trainer Clemens Weisser, Michael Weigand, Max Mantel, Martin Rostalski, Nicolas Sauer und Betreuer Hannes Weisser Foto: Klaus Gagel
Mit zwei Teams, einer Jugend- und einer Herrenmannschaft, hatte sich der Michelauer Traditionsverein für den Landesentscheid in Tischenreuth qualifiziert.
Allein schon die Qualifikation der A- und B-Jugendlichen über den Bezirksentscheid war eine kleine Sensation. Die sehr junge Mannschaft mit Florian Henkel, Lars Zwosta, Johannes Nemmert, Jonas Hirle rekrutiert sich aus lauter TVM-Eigengewächsen. Für die Nachwuchsturner ging es in erster Linie darum, Wettkampfluft auf Landesebene zu schnuppern.
In Tirschenreuth knüpften die 14- bis 16-Jährigen an ihre guten Leistungen auf regionaler Ebene an. Wertvolle Punkte holten sie vor allem im Pferdsprung und am Boden. Am Ende belegte das Nachwuchsteam mit 350,700 Punkten einen beachtlichen sechsten Platz hinter dem TV Coburg (357,650). Sieger wurde der SV Lohhof mit 383,300 Zählern.
Nicht weniger stolz ist Clemens Weisser als Trainer der Herrenmannschaft auf die derzeit erfolgreichste Mannschaft des TVM. Die homogen besetzte Riege rekrutiert sich aus Max Mantel, Michael Weigand aus Stadtlauingen (er hat früher bereits für Michelau geturnt), Nicolas Sauer von der Turnerschaft Lichtenfels und Martin Rostalski.
Die Michelauer lieferten sich einen spannungsgeladenen Wettkampf mit der TuS Traunreut und der TG Röttenbach. Nach drei Geräten lag Michelau mit sieben Punkten Rückstand zu Röttenbach auf Platz 3. In der Folge entwickelte sich ein dramatischer Kampf um Platz 2, den die Michelauer durch sehr gute Vorträge an ihren Paradegeräten Barren (beste Gesamtwertung mit 50,500 Punkten) und Reck für sich entschieden.
Hinter Landesmeister TG Röttenbach (296,000) freuten sich die Michelauer (293,200) über die Vizemeisterschaft vor dem TuS Traunreut (292,650). Neun Teams waren am Start. kag
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren