Burgkunstadt
Handball

Kein Selbstläufer für die HG Kunstadt

Die Kunstadter mussten beim Bezirksoberliga-Schlusslicht SG Bad Rodach/Großwalbur alles geben, um mit 34:28 die Oberhand zu behalten.
Artikel einbetten
Die Ruhe und Souveränität eines Anton Lakiza wirkten sich auch am Samstagabend auf das Spiel der HG Kunstadt aus, als diese eine nicht zu unterschätzende Aufgabe beim wacker kämpfenden Tabellenschlusslicht SG Bad Rodach/Großwalbur routiniert mit 34:28 für sich entschied.  Foto: Matthias Schneider
Die Ruhe und Souveränität eines Anton Lakiza wirkten sich auch am Samstagabend auf das Spiel der HG Kunstadt aus, als diese eine nicht zu unterschätzende Aufgabe beim wacker kämpfenden Tabellenschlusslicht SG Bad Rodach/Großwalbur routiniert mit 34:28 für sich entschied. Foto: Matthias Schneider
Die Handballer der HG Kunstadt bleiben verlustpunktfreier Spitzenreiter der Bezirksoberliga. Bei der SG Bad Rodach/Großwalbur musste die Andersson-Truppe am Samstagabend allerdings feststellen, dass es in dieser Saison keine leichten Gegner in der Liga gibt. Der Tabellenletzte verlangte den HGKlern alles ab. Letztlich spiegelte sich im 34:28 (17:14)-Auswärtserfolg der Kunstadter neben der spielerischen Klasse der Gäste auch deren Souveränität wider.


Kein Unterschied erkennbar

Auf dem Spielfeld war nämlich zu keinem Zeitpunkt ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften festzustellen. Die Schreier-Truppe aus Bad Rodach ging trotz der eigenen Verletzungsmisere hoch motiviert in die Partie, sollte allerdings beim 2:1 (2. Min.) durch den guten Moritz Lutz das letzte Mal die Führung im Spiel innehaben. Denn im Anschluss lieferte vor allem Oliver Oester ein Paradebeispiel für Effektivität ab. Der Kapitän der Gäste traf in weniger als zwei Minuten dreimal ins Tor und bescherte seinem Team damit die 4:2-Führung, auf deren Fundament die HGK den Rest des Spieles bestritt.


Mannschaftliche Geschlossenheit bei der HGK

Wenngleich bei der HG mit Alexander Kießling, Michael Deuber und Marco Scholz drei wichtige Spieler fehlten, hatte der Tabellenführer die Partie jederzeit im Griff. Bemerkenswert war auch dieses Mal die mannschaftliche Geschlossenheit, bei der fast jeder ins gegnerische Tor traf. Die Gastgeber lieferten hingegen das, was man von ihnen im Vorfeld erwartet hatte - einen leidenschaftlichen Kampf um jeden Ball. Neben Moritz Lutz unterstrichen auch die Offensivaktionen von Louis Wutschka und Christian Rottenbach, dass das Potenzial der SG keinesfalls dem derzeitigen Tabellenplatz entspricht. Doch an diesem Tag hatte man einfach das Pech, auf einen Tabellenführer zu treffen, der immer die richtige Antwort parat hatte und somit immer zum passenden Zeitpunkt seine Treffer setzte.
So hielt die HG den Gegner bereits beim 14:17-Pausenstand auf Distanz und profitierte nach dem Wiederanpfiff von einem Blitzstart, der dem Gast nach Toren durch David Jung und Nicklas Oester die klare 21:15-Führung (39.) bescherte, die die Andersson-Truppe sicher über die Zeit brachte. Langweilig verlief die Partie aber keinesfalls, was auch an der hitzigen Stimmung in der Halle lag, von der sich mit Oliver Oester bei der HGK und Christian Rottenbach auf Seiten der SG zwei Akteure anstecken ließen. Beide wurden deshalb zum Abkühlen drei Minuten vor Spielende vom Schiedsrichtergespann unter die Dusche geschickt, was aber keinerlei Auswirkungen auf Spielverlauf und Endergebnis hatte.


Die Statistik

SG Bad Rodach/Großwalbur: Lippold - Lutz (7), Rottenbach (6), Tendera (5), Wutschka (4), Schlund (2), Kräußlich (2), Paul (1), Ellis (1), Franzl / HG Kunstadt: Swoboda - Karapetjan (8/3), Jung (5), Andersson (5/2), O. Oester (4), Maile (4), Lakiza (3), N. Oester (2), Stirbati (2), Brungs (1), Petersen / SR: Moje (Kasendorf), Sahrmann (Kulmbach)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren