Burgkunstadt
Handball

Handball: Kunstadter Damen stehen unter Druck

Um ein Abrutschen zu verhindern, muss die SG Kunstadt im Heimspiel gegen Bergtheim punkten.
Artikel einbetten Artikel drucken
Kunstadts Fans hoffen, dass auch Fabienne Seufert die spielfreie Woche genutzt hat, um neues Selbstvertrauen für den Kampf um den Klassenerhalt zu tanken. Gegen Bergtheim II wird es nicht zuletzt von ihrer Leistung abhängen, ob die SG in die Erfolgsspur finden wird. Foto: mts
Kunstadts Fans hoffen, dass auch Fabienne Seufert die spielfreie Woche genutzt hat, um neues Selbstvertrauen für den Kampf um den Klassenerhalt zu tanken. Gegen Bergtheim II wird es nicht zuletzt von ihrer Leistung abhängen, ob die SG in die Erfolgsspur finden wird. Foto: mts
Die Situation ist schwierig, aber nicht hoffnungslos. Damit die Hoffnung bei den Landesliga-Damen der SG Kunstadt/Weidhausen auch im Jahr 2018 noch Bestand hat, muss die Prediger-Truppe in den drei noch ausstehenden Spielen der Hinrunde in der Handball-Landesliga Nord endlich Siege einfahren. Vorrangig gilt das für die beiden nächsten Heimspiele. Die Partie in der Burgkunstadter Obermainhalle am Samstag, 17.30 Uhr, gegen die zweite Mannschaft des HSV Bergtheim ist fast schon der letzte Strohhalm, um doch noch dem Tabellenkeller zu entkommen.


Landesliga Nord

SG Kunstadt/Weidhausen -
HSV Bergtheim II

Keine Frage: Die bisher so ernüchternde Bilanz von 1:19 Punkten nagt am Selbstvertrauen der SG-Damen. Ein Erfolgserlebnis könnte da Wunder wirken und für den so wichtigen Rückenwind sorgen. Dabei dürfen die Gastgeberinnen durchaus zuversichtlich in die Partie gehen, denn gegen das Team von Trainerin Hannah Amthor feierte die SG bereits Erfolge, wenngleich diese über ein Jahr zurückliegen. Damals sicherte sich die SG mit 31:9 einen echten Kantersieg. 15 Monate später erscheint das nicht nur aufgrund des dezimierten SG-Kaders utopisch.
Bergtheim stellt seit dieser Saison eine zweite Mannschaft, die nicht mehr auf die Verstärkung der "Ersten" aus der Bayernliga angewiesen ist. Letzter Beleg hierfür war der überraschende 22:20-Heimerfolg des HSV gegen die starke TG Landshut vor zwei Wochen. Die Damen aus dem Landkreis Würzburg nehmen auch deshalb mit 10:10 Punkten einen sicheren neunten Tabellenplatz ein. Am Samstag könnten sie aber auch auf Spielerinnen aus der ersten Mannschaft zurückgreifen, weil der Tabellenführer der Bayernliga fast vier Wochen spielfrei ist.


Fichtel fällt lange aus

Trainer Prediger schaut aber ohnehin vor allem auf seine Mannschaft, bei der nun auch Carolin Fichtel bis zum Ende der Saison ausfallen wird. "Wir schaffen den Klassenerhalt nur, wenn wir alle an uns und unsere Chance glauben", sagt Abwehrchefin Steffi Aust vor der so wichtigen Partie am Samstag.
Dabei hat die SG oft genug bewiesen, dass sie mit jedem Team mithalten kann - am Samstag muss dies den Kunstadterinnen aber auch über 60 Minuten gelingen.


Jugend eröffnet Spieltag

Der für die Damen so bedeutsame Heimspiel-Samstag in der Obermainhalle wird bereits um 12 Uhr von der weiblichen D-Jugend eröffnet, die auf den TSV Weitramsdorf treffen wird. Wiedergutmachung haben um 13.30 Uhr die Mädels der weiblichen B-Jugend im Sinn, die gegen den TSV Windeck Burgebrach die ärgerliche Auswärtspleite gegen Buckenhofen von vor zwei Wochen endgültig abhaken möchten.
Eine ähnliche Ausgangssituation hat die weibliche A-Jugend um 15.30 Uhr in der Landesliga-Heimpartie gegen den SV Puschendorf vor sich. Die unerwartete Niederlage in Oberviechtach liegt mittlerweile zwei Wochen zurück und das Team des Trainergespanns Bernert/Will nutzte die Zeit ausgiebig, um Ursachenforschung zu betreiben. Das Ziel für Samstag fällt für die "Wild Ladies" eindeutig aus: Heimsieg gegen den Gast aus dem Landkreis Fürth und in der Tabelle um einen Platz nach oben rutschen.
Die einzige Auswärtspartie der SG bestreitet am Sonntag die männliche D-Jugend. Die Truppe von Coach Stirbati hat dabei um 12 Uhr eine echte Herkulesaufgabe zu lösen. Es geht gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSC 2000 Coburg, gegen den man sich für die knappe 25:27-Hinspielniederlage revanchieren möchte.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren