Sudden Death: Ein Ausdruck aus dem Englischen, der bei einigen Sportarten bei einem Unentschieden angewandt wird. So soll schnell ein Sieger gefunden werden, der andere verliert. Der Deutsche Keglerbund hat für seine Pokalspiele im Falle eines 4:4-Unentschiedens bei gleichzeitig 12:12 Sätzen einen "Sudden Victory" vorgesehen. Das Regelwerk besagt, dass jeder Schlussspieler auf seiner zuletzt gespielten Bahn drei Wurf in die Vollen macht. So fand der Pokalkampf zwischen dem Baur SV Burgkunstadt und dem Zweitligisten SpVgg Weiden nach über dreieinhalb Stunden ein rasches Ende. Sudden Victory für Weiden. Sudden Death für den Baur SV.

Baur SV Burgkunstadt -
SpVgg Weiden 4:4

Brechend voll war die Baur-Kegelhalle, so viele Fans wie noch nie wollten das erste Pokalmatch in der Geschichte des Kegelclubs sehen. Selbst der Geschäftsführer von Baur, Herr Albert Klein, weilte unter den Schlachtenbummlern und unterstützte zusammen mit seiner Lebensgefährtin die heimischen Sportler lautstark. Die Halle brodelte fast durchgängig, aber die Stimmung blieb immer sportlich. Das unterstrich auch der Mannschaftsführer der Gäste beim abschließenden Sportgruß: die Weidener Spieler wurden stets fair behandelt. Der Baur SV zeigte sich als würdiger Gastgeber.


Kestel mit bestem Tageseinzel

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Peter Thyroff legte 157 Holz vor, Sebastian Kestel, aus zeitlichen Gründen kein Stammspieler in der ersten Mannschaft mehr, packte 165 Kegel (bestes Tageseinzel und Bahnrekord auf Bahn 3) drauf. Der Bayernligist führte mit 2:0 Sätzen und schon 66 Holz, die Fans waren sofort aus dem Häuschen. Kestel spielte gut weiter und holte den ersten Mannschaftspunkt mit einem souveränen 562:504 gegen Immer. Schanderl aber begann sich gegen Thyroff zu wehren und holte sich die Sätze 2 und 3. Im letzten Durchgang sah es nach den Vollen noch nach einem 2:0 aus, aber im Abräumen zog der Weidener dann noch vorbei und es stand somit 1:1, bei immer noch 52 Überholz.
Im Mittelpaar nahm der Zweitligist das Heft aber klar in die Hand. Harald Zapf spielte keineswegs schlecht und kann mit seinem Resultat von 538 Holz auch zufrieden sein. Allerdings wären bei seinen starken Vollen (372) noch ein paar Holz mehr drin gewesen, und so musste er sich mit 2:2 Sätzen aber gegenüber 552 Holz seinem Kontrahenten Heitzer geschlagen geben. Keinen guten Tag erwischte Dieter Kestel gegen Junek (550). Er kam vor allem in den Vollen nicht zurecht und wurde nach 60 Wurf zu Recht gegen Marco Knorr ausgetauscht. Der begann stark, verlor aber Satz 3 denkbar knapp mit 141:142 Holz - ein Kegel, an den man sich am Ende erinnern sollte. Schließlich musste sich das Duo mit jeweils 252 Holz klar geschlagen geben. Weiden führte mit 3:1 und 8 Kegeln.
Somit hieß es volle Attacke für die Kombi Peter Zapf & Patrick Kalb. Letzterer hatte seinen schwachen Gegner Greupner (501) ab der ersten Kugel im Griff und ließ sich von den Anfeuerungsrufen der Zuschauer zu einem 4:0-Sieg mit 563 Holz tragen. Das Match Zapf gegen den wie erwartet stärksten Akteur der Oberpfälzer, Michael Gesierich, fesselte die Kegelfans außerordentlich. Der Gast "zerlegte" die Bahn in die Vollen förmlich mit 100, 99, 97 und 95 Holz. Satz 1 ging deutlich verloren, dann aber schlug Zapf mit 142:141 zurück. Auf Bahn 3 räumte er dann überragende 68 Kegel ab und ging 2:1 in Führung. Doch am Ende zollte seine Konzentration der ständigen Aufholjagd Tribut und er verlor den vierten Satz und aufgrund von 568:589 Holz auch den Mannschaftspunkt. Es stand 4:4 und dann zählten die Sätze - 12:12. Also gab es den benannten Sudden Victory. Und es ging ganz schnell: Mitte Peter Zapf, Naturneuner für Weiden, Mitte Patrick Kalb und noch ein Neuner dagegen. Schließlich gewann Weiden das "Glücksspiel" mit 46:27 klar und zog damit trotz einer "Niederlage" im Gesamtergebnis von 3288:3255 aus Sicht der Schuhstädter in die nächste Runde ein. Gewinner des Tages waren auf jeden Fall der Kegelsport und sein neues Spielsystem sowie die Fans des Baur SV Burgkunstadt. In der kommenden Woche gehts für die Kunstadter in der Bayernliga gegen Fürth. tc