Lichtenfels
Ringen

AC Lichtenfels feiert Sieg über Angstgegner

Die Lichtenfelser schlagen in der Ringer-Oberliga den ASV Au/Hallertau nach einem 0:12-Rückstand noch mit 19:14.
Artikel einbetten Artikel drucken
Erstmals in Führung ging der ACL gegen den ASV Au/Hallertau nach dem vorletzten Kampf, den der tüchtige Marius Geuß (oben) mit 15:0 gegen Josef Goldbrunner gewann.  Foto: Christian Voll
Erstmals in Führung ging der ACL gegen den ASV Au/Hallertau nach dem vorletzten Kampf, den der tüchtige Marius Geuß (oben) mit 15:0 gegen Josef Goldbrunner gewann. Foto: Christian Voll
Zumindest ihren Angstgegner aus der Hopfengegend haben sie nun besiegt, die Ringer des AC Lichtenfels. Mit 19:14 wiesen sie nach zuletzt drei Niederlagen in Folge den ASV Au/Hallertau in die Schranken.
Dabei lief weiß Gott nicht alles nach Wunsch für die Gastgeber. Vor diesmal spärlicher Kulisse blieb die 57-Kilo-Klasse beim ACL einmal mehr unbesetzt. Christoph Meixner (130 kg, Freistil) verletzte sich früh an der Rippe und konnte seinen Vorrundenerfolg gegen Rafael Toth nicht wiederholen, hielt die Niederlage mit 0:5 Punkten aber in Grenzen. Auch Mario Petrov (61 kg, Fr.) hatte im Hinkampf klar gegen Gerhard Linseisen gewonnen und führte früh mit 6:0, fiel dann aber einem Kopfzug zum Opfer und wurde geschultert.


Erste Niederlage für Wagner

Der mit Spannung erwartete Topkampf zwischen den beiden ungeschlagenen griechisch-Könnern Hannes Wagner und Patrik Szabo war letztlich ein Duell auf Augenhöhe mit minimalen Vorteilen für den Gast. Der Ungar erwies sich im Standkampf als unglaublich stabil, brachte selbst einen Durchdreher an und gewann dadurch trotz aller Bemühungen des AClers mit 3:0 Wertungspunkten.
Beim Gesamtstand von 0:12 war es also höchste Zeit für eine Trendwende. Eingeleitet wurde diese durch ein ungefährdetes 16:0 von Venelin Venkov (66 kg, gr.), dem kampflose vier Mannschaftspunkte von Andrzej Sokalski (86 kg, Fr.) folgten. Christian Lurz (71 kg, Fr.) kassierte nach einer Unachtsamkeit eine frühe Viererwertung gegen sich, der er vergeblich hinterherrannte, sodass er Alexandros Pilavidis mit 2:6 unterlag.


Thumshirn der Matchwinner für den ACL

Zum Matchwinner für den ACL avancierten Achim Thumshirn (80 kg, gr.) und Ersatzmann Marius Geuß (75 kg, gr.). "Bei Achim hatten wir im Vorfeld eigentlich einen offenen Kampf erwartet", gab Mannschaftsführer Heiko Scherer später zu Protokoll, "aber er legte mit einer solchen Power los, dass dem Gegner Hören und Sehen verging."
Zwei Kopfrollen und einem Fünferwurf später hatte der ACL-Neuzugang nach 2:40 Minuten die Wertungen zu einem 15:0-Überlegenheitssieg über Hasan Soykan beisammen.
Eine Minute länger benötigte Marius Geuß für das gleiche Ergebnis. Den zumindest gewöhnungsbedürftigen Ringstil von Josef Goldbrunner begegnete er mit erstaunlicher Abgebrühtheit, sammelte Punkt für Punkt, bis er die 15 Zähler komplett hatte.
Jetzt konnte Johannes Lurz (75 kg, Fr.) "den Kampftag nach Hause bringen", was er mit großer Souveränität und einem 13:0 über Martin Soller auch bewerkstelligte.


Gruppenliga Nord

WKG Neumarkt/Feucht II -
AC Lichtenfels II 16:24
Trotz abermals dünner Personaldecke errang die ACL-Reserve einen schönen Auswärtserfolg in der Gruppenliga Nord. Diesen brachten die Jungs von Mannschaftsführer Philipp Schütz durch Einzelsiege von Michael und Arthur Schwarz (je 1) sowie Tobias Wagner und Dominik Sohn (je zwei) unter Dach und Fach.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren