Der bisherige Oberliga-Tabellenführer AC
Lichtenfels kassierte eine unerwartete Auswärtsschlappe. Beim zuvor punktlosen Schlusslicht ASV Au/Hallertau unterlagen die Korbstädter deutlich mit 12:24.


Oberliga

ASV Au/Hallertau -
AC Lichtenfels 24:12

Aus verschiedenen Gründen konnte ACL-Trainer Ali Hadidi diesmal bei weitem nicht seine Wunschformation auf die Matte schicken. In der 57-Kilo-Klasse
stellte sich der noch immer nicht ganz fitte Freistiler Casyen Irmler in den Dienst der Mannschaft, ohne freilich die Schulterniederlage gegen Michael Schranner verhindern zu können.
Gleich um zwei Gewichtsklassen war Punktegarant Hannes Wagner diesmal nach oben gerückt. Das hinderte ihn jedoch nicht daran, mit kontrollierten und durchdachten Aktionen auch im Schwergewicht (130 Kilo, griechisch) erfolgreich zu sein. 7:0 hieß es nach Ablauf der sechs Kampfminuten gegen Walter Riedmaier.
Gar mit 16:0 lag Mario Petrov (61 Kilo, griechisch) Anfang der zweiten Runde gegen Gerhard Linseisen vorne, was zum Kampfabbruch wegen technischer Überlegenheit führte. Mit sauberen Kopfzügen und Kopfhüftschwüngen hatte der ACL-Youngster seine Wertungen gesammelt. Ebenfalls voll zufrieden dürfte ACL-Trainer Hadidi mit Christoph Meixner (98 Kilo, Freistil) gewesen sein. Den bislang unbesiegten Rafael Toth hatte er mit seiner besten Saisonleistung im Grunde durchwegs im Griff und brachte so einen erfreulichen 6:3-Punktsieg aufs Gästekonto.
Allerdings sollten dies für einige Zeit die letzten Mannschaftspunkte für die Korbstädter bleiben. Denn Dominik Sohn (66 Kilo, Freistil) blieb gegenden erfahrenen Griechen Alexandros Pilavidis ebenso ohne Chance wie Jan Ahlsdorf (71 Kilo, griechisch) gegen Martin Soller.
Der ebenfalls von der 75- in die 86-Kilo-griechisch aufgerückte Achim Thumshirn (ACL) hielt gegen den Auer Topmann Patrik Szabo zwar im Standkampf gut mit, konnte sich jedoch im Boden nicht ausreichend verteidigen und verlor so ebenfalls vorzeitig. Ähnlich erging es dem jungen Tobias Wagner (ACL, 75 Kilo, griechisch) gegen Vladislavs Jakubovics.
Nachdem die 80-Kilo-Freistilklasse beim ACL unbesetzt blieb, war es an Johannes Lurz, den einzigen ACL-Erfolg der zweiten Halbzeit einzufahren. Mit einem 16:0 über Maximilian Widmann gelang ihm das deutlich. Nach dem kommenden kampffreien Wochenende beschließt der ACL in zwei Wochen beim nächsten Derby in Burgebrach die Vorrunde.


Gruppenliga Nord«

AC Lichtenfels II -
Johannis Nürnberg III 18:25

Diesmal lag ein Mannschaftserfolg für die ACL-Reserve durchaus im Bereich des Möglichen, denn Marius Geuß sowie Sebastian Reuther brachten je zwei und Michael Schwarz einen Einzelsieg aufs heimische Konto. Letztendlich waren aber die Gäste doch das etwas besser besetzte Team.